28.10.2016, 13:29 Uhr

Auch Tester werden bewertet Restaurantkritiker in Osnabrück werden? Das steckt hinter testando

Die l‘Osteria am Neumarkt ist das bislang einzige Restaurant aus Osnabrück, das sich am Konzept von testando.de beteiligt. Foto: David EbenerDie l‘Osteria am Neumarkt ist das bislang einzige Restaurant aus Osnabrück, das sich am Konzept von testando.de beteiligt. Foto: David Ebener

Osnabrück. Restaurant- und Hotelkritiker in Osnabrück werden? Einfach so – ohne jegliche Qualifikation? Der Post, der bei Facebook aufpoppt, klingt zu gut, um wahr zu sein. Wir haben uns die Seite testando.de einmal angesehen.

Um es vorweg zu nehmen: Nein, testando.de ist keine unabhängige Seite, auf der alle möglichen Hotels und Restaurants in Osnabrück bewertet werden können. Die Gastronomen zahlen dafür, dass ihre Betriebe potenziellen Testern vorgeschlagen werden. Die Idee dahinter: Gastronomen und Hoteliers „sollen bezahlbare und qualitativ hochwertige Mystery Tests“ angeboten werden, zudem solle „die Bekanntheit in dieser äußerst relevanten Zielgruppe“ gesteigert werden, was „positive Effekte auf das Gästeaufkommen hat“. Sprich: Jeder Test ist irgendwie auch Werbung für die Gastronomen. Aber natürlich werden auch negative Bewertungen veröffentlicht, sagt Testando-Geschäftsführer Cornelius Krentel. „Die sollen ja auch kritisch sein, das ist doch das Ziel des Ganzen.“

Als Restaurantkritiker bei der l‘Osteria

Da Testando erst seit Oktober in Osnabrück aktiv ist, macht derzeit auch nur ein Restaurant mit: die l‘Osteria am Neumarkt.

Wie wird man nun selbst zum Tester –und was hat man davon?

Wer sich auf der Homepage registriert und für einen Test anmeldet, muss anschließend eine Bewertung schreiben. Anschließend wird ihm rund die Hälfte der Rechnung zurückerstattet. Allerdings geht es hier nicht um all-you-can-eat – es gibt eine Obergrenze. Bei der l‘Osteria liegt die bei einem Essen in Höhe von 50 Euro.

Auch Tester werden bewertet

Zum Tester kann eigentlich jeder werden. Allerdings muss er vorab einen Bewerbungstext an Testando schicken, um zu zeigen, dass er die Sache auch ernst nimmt. Die Motivation „will mal Geld sparen“ reiche zum Beispiel nicht aus, sagt Cornelius Krentel. Den potenziellen Testern wird ein Leitfaden in die Hand gedrückt, damit sie wissen, worauf sie beim Restaurantbesuch achten müssen. Wird nach dem Essen noch ein Espresso angeboten? Wie sieht es mit der Höflichkeit der Servicekräfte aus? So in der Art. Geben sich die Tester keine Mühe und liefern eine schlampige Bewertung ab, wird diese auch schon mal zurückgeschickt. Und schließlich werden auch die Tester selbst von Testando bewertet. „Wer es bei uns in die Goldkategorie schafft, der darf bei uns dann auch mal Hotels testen“, sagt Krentel.

(Weiterlesen: Christian Rach zum Dreh im Osnabrücker Pizzastübchen)

„Hier in München machen auch viele hochpreisige Restaurants wie das Augustiner oder die Pfistermühle mit“, sagt Krentel. Generell hätten aber vor allem Systemgastronomen Interesse an den Bewertungen – so könnten die vergleichen, was in den Betrieben in unterschiedlichen Städten funktioniere und was nicht.

Die Testando GmbH aus München besteht seit 2012, rund 8000 Bewertungen sind seither bei dem Unternehmen eingegangen.

Weiterlesen: Vapiano – Wo Anstehen Genuss sein soll


0 Kommentare