Ein Bild von Sebastian Stricker
18.05.2016, 13:48 Uhr STUDENTISCHE ERRUNGENSCHAFT

Bahn frei für das landesweite Semesterticket!

Kommentar von Sebastian Stricker

Von Osnabrück bis Kassel, Magdeburg und Lübeck: Das und mehr verspricht das landesweite Semesterticket für Studenten, über das gerade an vielen Hochschulen und Universitäten in Niedersachsen abgestimmt wird. Foto: Jörn MartensVon Osnabrück bis Kassel, Magdeburg und Lübeck: Das und mehr verspricht das landesweite Semesterticket für Studenten, über das gerade an vielen Hochschulen und Universitäten in Niedersachsen abgestimmt wird. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Mehr Leistung für weniger Geld – wer kann da schon Nein sagen? Studenten in Osnabrück und anderen Campusstädten Niedersachsens müssten ihre Hochschulreife hinterfragen, wenn sie sich der Forderung ihrer gewählten Vertreter nach einem landesweiten Semesterticket verweigern. Zumal es zum Greifen nah ist.

Natürlich wird es auch unter Studenten immer Nörgler geben, die den halbjährlich für einen vergleichsweise läppischen Preis ausgestellten Freifahrtschein für Bus und Bahn ablehnen – vor allem, weil sie ihn selbst selten bis nie einsetzen, aber trotzdem bezahlen müssen. Sie haben das Solidarprinzip, auf dem diese verkehrspolitische Errungenschaft finanziell fußt, nicht verinnerlicht.

Jeder andere aber darf sich freuen: Ein XXL-Semesterticket würde das Preis-Leistungsverhältnis noch einmal stark verbessern. Es würde allseits für mehr Klarheit sorgen und für weniger Bürokratie. Und die Marktmacht des Kunden unterstreichen. Das Wort von 200.000 vereinten Studenten wiegt am Verhandlungstisch mit den Eisenbahnunternehmen eben vielfach schwerer als das von einzelnen Hochschulen, die dort umständlich ihr eigenes, versalztes Süppchen kochen.

Dass es engagierten Studentenvertretern wie dem Osnabrücker Pascal Raynaud gelungen ist, eine fixe Idee binnen weniger Jahre in ein durchdachtes Konzept zu gießen, das sogar ein beinahe unterschriftsreifes Vertragswerk beinhaltet, verdient höchste Anerkennung. Und ein gutes Ende. Also Bahn frei für das landesweite Semesterticket!


Der Artikel zum Kommentar

0 Kommentare