22.01.2016, 12:27 Uhr

Drogengeld beschlagnahmt Polizei stellt 1,9 Kilo Drogen in Osnabrück sicher

Polizei stellt in Osnabrück Marihuana, Kokain und 25000 Euro Drogengeld sicher. Symbolfoto: Bernd Wüstneck/dpaPolizei stellt in Osnabrück Marihuana, Kokain und 25000 Euro Drogengeld sicher. Symbolfoto: Bernd Wüstneck/dpa

ahi/pm Osnabrück. Bei der Durchsuchung mehrerer Wohnungen im Stadtgebiet hat die Polizei am Mittwoch insgesamt 1,9 Kilo Marihuana und zwölf Gramm Kokain sichergestellt sowie 25000 Euro Drogengeld beschlagnahmt.

Wie die Polizei mitteilt, wurden bereits im Juni 2015 acht Drogenhändler festgenommen , die seit 2008 rund 1,5 Tonnen Marihuana in den Osnabrücker Raum gebracht hatten, um es hier zu verkaufen.

Zu der Gruppe gehörten zwei Drogenkuriere, die im Anschluss an ihre wöchentlich durchgeführten Kurierfahrten verschiedene Abnehmer anfuhren und ihnen kiloweise Marihuana auslieferten. Gegen sieben Personen dieser Gruppe wird zurzeit vor dem Landgericht verhandelt.

Ermittlungsarbeit

Zu den Drogenhändlern gehörten allerdings auch zwei Personen, die der Polizei im Sommer 2015 noch unbekannt waren. Durch intensive Ermittlungsarbeit und dem „Zusammensetzen unterschiedlicher Puzzleteilchen“ gelang den Ermittlern nun der Durchbruch: Sie konnten die beiden Osnabrücker identifizieren. Dabei handelt es sich laut Polizeibericht um einen in Deutschland geborenen 36-jährigen türkischen Staatsangehörigen und einen 35 Jahre alten Deutschen.

Seit November 2015 heftete sich eine Ermittlungskommission an die Fersen der beiden Drogenhändler. Immerhin bestand der Verdacht, dass sie seit Anfang 2012 insgesamt etwa 220 Kilogramm Marihuana bezogen und verkauft hatten und auch weiterhin im Geschäft waren.

Wohnungen durchsucht

Am Mittwoch durchsuchten Polizisten dann die beiden Wohnungen der Drogenhändler sowie drei weitere Wohnungen von Personen, die im Verdacht stehen, größeren Mengen Marihuana von den beiden Personen abgenommen zu haben – und wurden fündig.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück wurden die beiden Drogenhändler dem Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.


2 Kommentare