03.08.2015, 14:36 Uhr

Flügelflitzer für Flüchtlinge Osnabrücker Lions spenden 5000 Euro an Verein „per se“

Oldtimer fahren für einen guten Zweck: Frank Eilermann und Renate Fuchs vom Verein „per se“ erhielten von Stefan Nixdorf und Christian Heermeyer vom Lions-Club einen Scheck aus dem Erlös der Lions-Rallye. Foto: Elvira PartonOldtimer fahren für einen guten Zweck: Frank Eilermann und Renate Fuchs vom Verein „per se“ erhielten von Stefan Nixdorf und Christian Heermeyer vom Lions-Club einen Scheck aus dem Erlös der Lions-Rallye. Foto: Elvira Parton

Osnabrück. 5000 Euro sind kürzlich bei einer Oldtimer-Rallye des Osnabrücker Lions Clubs zusammen gekommen. Das Geld spendeten die Mitglieder des Serviceclubs nun dem Verein „per se“. Es wird für die Unterstützung von Jugendlichen und Familien genutzt, die neben der Hilfe vom Jugendamt weiteren Beistand benötigen. Außerdem ist ein Projekt in Planung, das minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen das nötige Rüstzeug für ein Leben in Osnabrück an die Hand gibt.

Vom Mercedes 300 SL, dem berühmten Flügelflitzer, bis zum Audi 80 waren bei der Oldtimer-Rallye zahlreiche Fahrzeuge unterwegs gewesen. Deren Piloten zahlten ein Startgeld, aus dem die Spende für der Verein „per se“ zusammengekommen ist, erklärt Frank Eilermann. Der 2. Vorsitzende des Vereins berichtete über Osnabrücker Familien, die von den sieben Mitarbeitern des Vereins unterstützt werden. So sorgen sie zum Beispiel dafür, dass die Familienmitglieder gemeinsam am Mittags- oder Abendbrottisch sitzen können. Was sich so selbstverständlich anhört, ist für manche Bürger schwierig, da es ihnen an entsprechenden Möbeln fehlt. „Wir fahren dann mit ihnen ins Geschäft und kaufen Stühle“, erzählte Eilermann.

Die 5000 Euro vom Lions-Club sollen zudem dafür genutzt werden, ein Projekt zum Erziehungsbeistand für jugendliche Flüchtlinge ins Leben zu rufen, die ohne ihre Eltern nach Europa gekommen sind. „Da gibt es noch keine Lösung“, sagte Eilermann. Diese jungen Menschen müssten zunächst die deutsche Sprache erlernen und dann in die Schule oder den Beruf eingegliedert werden. Diese Aufgabe könnten unter anderen die sieben Sozialpädagogen des Vereins übernehmen.

Der Verein „per se“ ist in Osnabrück vor allem im Zusammenhang mit dem Musik-Wettbewerb „Schools in Rock“ bekannt geworden. Er wurde im Mai 2003 auf Initiative von Renate M. Fuchs gegründet und unterstützt als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe Familien in unterschiedlichen Lebenslagen. Dabei wird sozialen Härtefällen Soforthilfe angeboten. Es sollen aber auch Möglichkeiten zur Selbsthilfe geschaffen werden.

Die nächste Rallye des Lions-Club findet am Sonntag, 30. August, statt. Teilnehmen kann jeder, der einen Oldtimer oder Youngtimer fährt. Der Start ist vor dem Rathaus, die Tour führt durchs Osnabrücker Land. Anmeldungen unter der Telefonnummer 0541/959290 oder per E-Mail an Ute@levien.de .


0 Kommentare