15.07.2015, 07:17 Uhr

8,2 Prozent mehr Fahrzeuge seit 2008 Osnabrücker Verkehr: Gefühlt wird es enger – doch ist das so?


Osnabrück. Der Verkehr in Osnabrück nimmt stetig zu, doch die Stadt kann das Straßennetz nicht unbegrenzt ausdehnen. Das sagte Stadtbaurat Frank Otte kürzlich. Hat der Verkehr in Osnabrück tatsächlich zugelegt?

Viele Osnabrück beschweren sich über Staus in Osnabrück, insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten auf dem Wall. Gefühlt mag der Verkehr stetig zugenommen haben. Ob das Gefühl täuscht – dazu kann zumindest ein Blick auf die zugelassenen Fahrzeuge in Osnabrück hilfreich sein.

Mehr Fahrzeuge seit 2008

Und die zeigen: Seit 2008 hat die Zahl sämtlicher in Osnabrück zugelassenen Fahrzeuge tatsächlich um 6780 zugenommen – von 82.335 am 1. Januar 2008 auf 89.115 Anfang des Jahres 2014 – eine Zunahme von rund 8,2 Prozent. Die Anzahl der Autos stieg im selben Zeitraum von 71.287 auf 77.099, die Anzahl der Lkw von 4755 auf 4972.

In Osnabrück zugelassene Autos:

Zahlen 2008 auf Tiefstand

Doch nun kommt das Aber: Anfang 2008 waren die Zulassungszahlen im mehrjährigen Vergleich auf einem Tiefstand. Nur ein Jahr zuvor hatten sie einen Höchststand erreicht: 92.749 Fahrzeuge sämtlicher Bauart waren Anfang 2007 bei der Stadt angemeldet, darunter 80.390 Autos, 5474 Lkw und 5264 Motorräder. In den Jahren 2003 bis 2006 waren jeweils rund 92.000 Fahrzeuge angemeldet. Und: Pendler tauchen in diesen Zahlen selbstredend nicht auf, ebenso nicht die Häufigkeit der Autonutzung.

Gibt es zu wenig Parkplätze?

Und dennoch staut sich vor den Parkhäusern im Bereich der Innenstadt regelmäßig der Verkehr – insbesondere vor der L+T- sowie der Kamp-Garage. Der Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft (OPG) zufolge gab es zum Stichtag 31. Dezember 2011 insgesamt 7581 Parkplätze in Osnabrück – 5846 davon angeschlossen an das Parkleitsystem. Ende 2013 war die Anzahl mit insgesamt 7569 nahezu unverändert geblieben. Mit 6231 Plätzen waren aber mehr Stellplätze an das Parkleitsystem angeschlossen.

Gibt es dann weniger Straßen?

Wird es dann (gefühlt) enger, weil es weniger Straßen gibt? Wohl kaum, denn die Straßenfläche nahm zwischen Ende 2004 und Ende 2014 nur leicht ab. Ende 2014 gab es 400,49 Hektar an Straßenverkehrsflächen. Zehn Jahre zuvor waren es mit 404,31 Hektar geringfügig mehr.

Hintergrund: Mehr Platz für Radfahrer

Osnabrücks Stadtbaurat Otte hatte bei der Vorstellung des Zwischenstands der Online-Umfrage zum Radverkehrsplan gesagt, der Autoverkehr nehme zu, und dennoch müsse man den Autofahrern Raum nehmen – unter anderem zugunsten der Radfahrer.

Unfälle

Übrigens: 2008 – das Jahr mit den wenigsten angemeldeten Fahrzeugen – war zugleich das Jahr mit den wenigstens Verkehrstoten auf Osnabrücks Straßen. In dem Jahr, sowie in 2010, starb jeweils eine Person im Verkehr. 2004 hingegen waren es acht. Im vergangenen Jahr waren es sechs.

Sämtliche in Osnabrück zugelassene Fahrzeuge:

Straßen in Osnabrück in Hektar:


Anmerkungen zu den Zahlen:

Sämtliche Zahlen stammen aus dem Statistikbereich der Stadt Osnabrück, die die Stadt unserer Redaktion zur Verfügung stellte, sowie vom Kraftfahrtbundesamt, jeweils vom 1. Januar des Jahres. Die Zahlen der angemeldeten Fahrzeuge besagen aber nicht, dass alle Fahrzeuge auch regelmäßig gefahren werden.

Zu den Motorrädern gehören überdies zwei- und dreirädrige sowie leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge.

Unter Autos sind Kraftfahrzeuge zur Personenbeförderung zu verstehen, die mindestens vier Räder und maximal acht Sitzplätze haben (außer dem Fahrersitz).

3 Kommentare