29.10.2014, 23:43 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Fünf Tonnen Zwiebeln verloren A30 bei Ibbenbüren nach Lkw-Unfall wieder frei


Osnabrück/Ibbenbüren. Die A30 bei Ibbenbüren war nach einem Lkw-Unfall am Mittwochabend in Richtung Osnabrück gesperrt. Seit dem frühen Donnerstagmorgen ist die Strecke aber wieder frei.

Der Fahrer eines niederländischen Muldenkippers war bei dem Unfall in das Heck des vor ihm fahrenden Lkw gefahren, sagte die Polizei. Der 47-jährige Fahrer aus den Niederlanden kam mit seinem Fahrzeug dabei nach links von der Fahrbahn ab und geriet in die Mittelleitplanke. Durch die Kollision löste sich die unbeladene Containermulde des niederländischen Lkw und rutschte auf die Fahrbahn. Der angefahrene Lkw verlor durch die Kollision rund fünf Tonnen seiner geladenen Zwiebeln, die sich auf einer Länge von ca. 100 Metern auf der Fahrbahn verteilten. Die Zugmaschine des mutmaßlichen Unfallverursachers wurde erheblich beschädigt, der Fahrer sei aber nur leicht verletzt. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf 87000 Euro.

In der Folge des Unfalls hatte es sich zwischen den Anschlussstellen Ibbenbüren und Laggenbeck gestaut auf rund zwei Kilometern gestaut.

Die Autobahn war bis in die frühen Morgenstunden des Donnerstags gesperrt. Nachdem die Reinigungs- und Abschlepparbeiten erledigt waren, wurde die Fahrbahn wieder freigegeben.


0 Kommentare