26.10.2012, 15:54 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Einigung mit der Bank erzielt Osnabrück: Bergmann-Insolvenz ist vom Tisch

<em>Theodor Bergmann.</em>Theodor Bergmann.

Osnabrück. Der Osnabrücker Immobilienkaufmann Theodor Bergmann ist wieder Herr im eigenen Haus: Die Insolvenzanträge gegen ihn persönlich und zwei Gesellschaften sind vom Tisch.

Die Anträge hatte eine Bank aus Süddeutschland gestellt. Das Amtsgericht Osnabrück eröffnete daraufhin am 1. Oktober das vorläufige Insolvenzverfahren. Theodor Bergmann habe die Zweifel an der Zahlungsfähigkeit vollständig ausgeräumt und eine außergerichtliche Einigung erarbeitet, heißt es in einer Mitteilung der Bergmann-Gruppe. Die Bank zog in dieser Woche die Insolvenzanträge zurück.

Die Verfahren betrafen Theodor Bergmann persönlich, die B&B Projektgesellschaft GmbH sowie die T.E.B Grundstücksgesellschaft mbH & Co. KG. Für weitere Gesellschaften von Theodor Bergmann wurden keine Insolvenzanträge gestellt. Alle derzeit laufenden und geplanten Projekte würden uneingeschränkt und ohne Verzögerung fortgeführt. Auch das Geschäftsverhältnis mit der Bank werde fortgesetzt. Über den Grund für die Insolvenzanträge wollte der Bergmann-Sprecher nichts sagen.

Theodor Bergmann sagte zu dem Verfahren: „Die Zurücknahme des Insolvenzantrags dokumentiert, dass unsere Planung belastbar ist und unsere Geschäftspartner auf unsere Zuverlässigkeit zählen können. Wir blicken nun nach vorn und freuen uns, alle Aktivitäten mit voller Kraft fortzusetzen.“


0 Kommentare