28.03.2012, 15:18 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Konzept „Diversity Management“ Fit für den kulturellen Dialog

Osnabrück. Sie haben viel gelernt – nicht nur über andere Kulturen, sondern auch über sich selbst. 16 neue Trainer für „Diversity Management in der öffentlichen Verwaltung“ nahmen jetzt im Kreishaus ihre Zertifikate entgegen. Das Konzept „Diversity Management“ gibt Antworten auf die Frage, wie Organisationen die gesellschaftliche Vielfalt besser wertschätzen können. Das teilt der Landkreis mit.

„Wir müssen stärker auf Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zugehen, wenn sie sich hier wohlfühlen sollen“, sagte Landrat Michael Lübbersmann. Die Ausbildung von „Diversity- Management“-Trainern ist nach seinen Worten ein guter Schritt, um in Kommunen eine tragfähige Willkommenskultur zu schaffen.

Angeboten hatte die Schulung das regionale Netzwerk Integration durch Qualifikation (IQ) Niedersachsen/Bremen in Trägerschaft der Maßarbeit. „Als Koordinationsstelle für die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen ist das Training interkultureller Kompetenzen eine wichtige Aufgabe unseres Netzwerkes“, sagte Projektleiter Rainer Bußmann. In sieben Modulen hatten Gülcan Yoksulabakan und Jürgen Schlichter vom Unternehmen „Diversity Works“ aus Duisburg den Teilnehmern aus dem Landkreis Osnabrück, Bremen, Hamburg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein verschiedene Themenbereiche nahegebracht: Dabei ging es etwa um die Situation von Migranten in Deutschland, den Umgang mit interkulturellen Unterschieden oder die Erarbeitung von Praxisbeispielen.


0 Kommentare