30.11.2016, 19:22 Uhr

Ausschuss-Empfehlung an den Rat 310000 Euro im Haushalt 2017 für Dorferneuerung Vörden

In Vörden sollen auch im Gemeindehaushalt 2017 Gelder für die nächsten Schritt der Dorferneuerung eingeplant werden. Foto: Marcus AlwesIn Vörden sollen auch im Gemeindehaushalt 2017 Gelder für die nächsten Schritt der Dorferneuerung eingeplant werden. Foto: Marcus Alwes

Neuenkirchen-Vörden. Der Bau- und Umweltausschuss empfiehlt dem Rat der Gemeinde, in den kommunalen Haushalt 2017 rund 310000 Euro für die Neugestaltung der Straße Im Burggraben und der Friedhofszuwegung sowie die Sanierung der Friedhofsmauer einzusetzen. Das Vorhaben soll der nächste Schritt im Rahmen der bereits laufenden Dorferneuerung in Vörden sein.

Zudem wird die Gemeindeverwaltung durch den Ausschuss aufgefordert, entsprechende Fördergelder des Landes Niedersachsen (bis zu 53 Prozent der gesamten Maßnahme) rechtzeitig bis Mitte Februar 2017 über das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) zu beantragen.

Einstimmiges Votum

Das Votum der Kommunalpolitiker fiel einstimmig aus, so dass davon auszugehen ist, dass auch der entsprechende Beschluss des gesamten Gemeinderates eine sehr breite Mehrheit finden wird. „Die Baumaßnahme erstreckt sich von der Ortsdurchfahrt L76 bis zum Anliegergrundstück Am Burggraben 1“ , heißt es in der entsprechenden Vorlage der Verwaltung. Und weiter: „Die bauliche Ausführung der Fahrbahn erfolgt in Asphalt.“ Der Nebeneingang des Friedhofes solle „ebenfalls neu gestaltet und mit einer barrierefreien Rampe versehen werden. Der Bauabschnitt wird zudem mit neuen Straßenlampen ausgestattet“, steht ferner in dem Papier. Ebenso der Zusatz: „Darin enthalten ist auch die Sanierung der Friedhofsmauer entlang der Straße Am Burggraben.“

Barrierefreier Zugang

Das Planungsbüro IPW Ingenieurplanung Wallenhorst schätze die Kosten für die Gesamtmaßnahme auf ca. 310000 Euro , erläuterte Bauamtsleiter Jürgen Rolfsen vor den Ausschussmitgliedern. Hervorzuheben sei zudem „der barrierefreie Zugang – inklusive Behindertenstellplatz – zum Friedhof und die Anbindung an die bereits geförderte Maßnahme Friedhofsvorplatz“, so Rolfsen weiter.


0 Kommentare