02.12.2016, 13:57 Uhr

Spielbuch und CD Meppener Liedermacher stellt „Erwin und die kleine Maus“ vor

Christian Hüser stellt in diesen Tagen das Werk „Erwin und die kleine Maus“ der Öffentlichkeit vor. Foto: HarnackChristian Hüser stellt in diesen Tagen das Werk „Erwin und die kleine Maus“ der Öffentlichkeit vor. Foto: Harnack

Meppen. Rund sechs Monate Arbeit für Ideen, Zeichnungen, Texte und unzählige Stunden im Tonstudio musste Kinderliedermacher Christian Hüser aufwenden, um sein neues Werk „Erwin und die kleine Maus“ noch rechtzeitig vor Weihnachten der Öffentlichkeit vorzustellen.

Ab 3. Dezember 2016 werden Bilder- und Spielbuch sowie die CD in den Geschäftsstellen der Neuen Osnabrücker Zeitung zum Verkauf angeboten.

Passend zum großen Fest in drei Wochen haben Hüser und sein langjähriger Partner Dennis Niemeyer die CD mit Liedern und der Möglichkeit, diese selbst im Play-back-Verfahren nach den Noten im Spielbuch mit zu singen, fertig produziert. „Es wurde richtig knapp“, verrät Hüser, da die CD noch in Hamburg gepresst werden musste.

Erwin, der kleine Elefant

In der wunderschön bunt bebilderten Geschichte ist Erwin, der kleine Elefant, das erste Mal allein im Urwald unterwegs, wo er durch Zufall eine kleine Maus trifft, die ziemlich frech zu sein scheint. Für das kleine Wesen ist Erwin natürlich ein ziemlich großes, graues Ungetüm. Die beiden eint aber, dass sie auf der Suche nach neuen Freunden sind. Wie die Geschichte ausgeht, wird natürlich erst am Ende des Buchs verraten.

Komplettpaket

Das aufwendige Werk versteht sich als Komplettpaket, das sich ebenfalls für die pädagogische Praxis eignet. Die CD und die beiden Bücher laden dazu ein, die Geschichte als Musical mit Kindergruppen im Alter zwischen drei und zehn Jahren zu erarbeiten, meint Hüser im Gespräch mit unserer Redaktion. Alle Noten mit den dazugehörigen Texten werden passenderweise sofort mitgeliefert. „Damit die Kinder ein Erfolgserlebnis haben, eignet sich das ganze Stück natürlich hervorragend zur Aufführung in einem Kindergarten oder einer Schule“, macht der erfahrene Kinderliedermacher einen Vorschlag, das Erlernte in einer Aufführung enden zu lassen. „Besonders wichtig war es uns, das Thema ‚Freundschaft‘ heraus zu arbeiten“, erzählt er weiter.

Gebärden-Illustrationen

Als Mitarbeiterin konnte Hüser die Hamburger Pädagogin Wiebke Gericke gewinnen, die mit Rat und Tat für die Gebärden-Illustrationen im Spielbuch Pate stand. Gezeichnet wurden diese von Ulf Nawrot und Heike Georgi. Gericke hat selbst Gebärdensprache studiert und ist bundesweit mit Workshops in diesem Themenbereich unterwegs. Zum Team gehört noch die Wahl-Papenburgerin Tanja Mensler, die ihre Ideen für das Konzept, die Spiele und die Musik mit einfließen ließ. Beide Bücher und die CD sind zum Preis von Euro 19,95 in den Geschäftsstellen der NOZ erhältlich.


0 Kommentare