28.11.2016, 16:30 Uhr

Bäume und Hecken gepflanzt Meppener Marianum erweitert Streuobstwiese


Meppen. Um die Ausbeute der künftigen Obsternte zu erhöhen, hat das Meppener Gymnasium Marianum den Baumbestand auf seiner Streuobstwiese vergrößert. Am Montag pflanzten die Schüler rund 40 Bäume und erweiterten die Wildobsthecke um etwa 200 Meter.

Statt zu Papier und Stiften griffen die Gymnasiasten an diesem Tag zu Spaten, Rechen und Hacken. Auf dem Areal westlich und südwestlich des Schulgebäudes bereiteten sie den Boden, auf dem dann die Bäume und Sträucher Platz fanden. Die äußeren Bedingungen – mit Sonne und wolkenfreiem Himmel – hätten für einen Spätherbsttag kaum besser sein können.

Als Gärtner betätigten sich 25 Schüler der Umwelt-AG sowie der Garten-AG des Marianums auf der ehemaligen Pferdeweide. Außerdem gingen die Biologiekurse ans Werk, und zwischenzeitlich halfen auch die Fünftklässler mit.

Auftakt vor zwei Jahren

Die Streuobstwiese am Marianum existiert seit dem Spätherbst 2014 . Damals wurden die ersten 50 Hochstämme alter Apfel-, Birnen- oder Pflaumensorten gesetzt. Vor Jahresfrist folgten 150 weitere Bäume und Sträucher .

Nun kamen 200 Meter Wildobsthecke, acht Hochstämme sowie 30 Niederstamm-Obstbäume hinzu, wie Marita Rieken schilderte. Die Lehrerin gehört zu den Koordinatoren der Arbeitsgemeinschaften. Finanziell haben die Bingo-Umweltstiftung sowie der Landkreis Emsland die Pflanzaktion unterstützt. Am Ende soll die schuleigene Streuobstwiese 1,3 Hektar groß sein und 200 bis 250 Bäume umfassen.

Nutzen und Zierde

Gepflanzt wurden Apfel-, Pflaumen-, Kirsch- und Birnbäume. Bis die erste Ernte ansteht, ist jedoch Geduld nötig: Laut Rieken wird es mindestens fünf, vermutlich eher zehn Jahre dauern, ehe die Bäume Früchte tragen.

Die verlockende Aussicht auf Schulobsternten ist ein Grund für die Pflanzungen, aber keineswegs der einzige. Unter dem Motto „Nutzen und Zierde“ soll die Streuobstwiese gleichsam Arbeits- und Erfahrungsobjekt sein, die Umgebung optisch bereichern und alte, vom Verschwinden bedrohte Obstsorten erhalten helfen.


0 Kommentare