25.11.2016, 14:51 Uhr

Erlös für Kinderschutzbund Kalender mit historischen Bildern der Stadt Meppen


Meppen. Es ist ein zeitlicher Zufall: Der neue Kalender „Meppen in alter Zeit“ zeigt auf dem Deckblatt den Ort des anstehenden Weihnachtsmarkts ganz anders.

Wo sich demnächst vier Wochen lang die Kunsteisbahn und stimmungsvolle Buden befinden werden, beherrschte um 1900 das große Denkmal von Ludwig Windthorst die Ansicht. Ansonsten ist die Freifläche des heute als Fußgängerzone gestalteten Platzes durchaus vergleichbar – von einigen hoch aufragenden Bäumen einmal abgesehen.

Der achte Kalender

Die vorliegende Ausgabe 2017 ist der achte Kalender dieser Art. Immer mehr Meppener warten schon darauf, wie man hört. Sie haben sich nämlich inzwischen eine Sammlung von historischen Ansichten der Stadt angelegt und freuen sich über Ergänzungen. Der Kalender ist ein Ergebnis der Zusammenarbeit von Apotheker Dieter Engemann und des Postkarten-Sammlers Heinrich Heeren. Er kann in der Apotheke am Schullendamm gegen eine kleine Schutzgebühr, die zugleich eine Spende für den Kinderschutzbund ist, erworben werden.

Menschenmassen

Ein historisch besonders interessantes Foto findet sich auf dem Blatt des Monats Mai . Es zeigt die Menschenmassen beim Umzug anlässlich der Maifeier 1919. Es ist die Zeit des politischen Aufbruchs nach dem Ende des Deutschen Kaiserreichs (Nov. 1918). Vor dem Geschäftshaus „Gebrüder Kessener“ am Emseck begleitet eine Musikkapelle die Teilnehmer. Dem Umzug wird ein Plakat vorangetragen: „Einheit macht stark“. Auch wenn sich die meisten Gebäude an der Emsstraße stark verändert haben, ist das heutige Haus des Fischgeschäftes Klene deutlich zu erkennen. Wie übrigens alle Bilder des Kalenders einladen zu einem Vergleich zwischen „Damals“ und „Heute“.


0 Kommentare