16.03.2015, 11:05 Uhr

Bürgermeister lobt Engagement Feuerwehr Meppen fährt 303 Einsätze


kimMeppen. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Meppen hat auf ihrer Mitgliederversammlung Bilanz für das Jahr 2014 gezogen: Bei 96 Bränden und 153 technischen Hilfeleistungen war sie im Einsatz.

Die Gesamtzahl der Einsätze lag sogar bei 303, wie der stellvertretende Stadtbrandmeister Manfred Hornung mitteilte. Denn die Feuerwehr registrierte auch 18 Fehlalarme, 35 blinde Alarme, die automatisch ausgelöst wurden und einen böswilligen Alarm. Die Einsatzdauer aller Einsätze zusammen betrug 361 Stunden. 69 Menschen konnte dabei geholfen werden.

Die Zahl der Brände ist mit 96 gegenüber 120 im Vorjahr zurückgegangen. Der Großteil der Brände fand in Wohngebäuden statt, wobei die fahrlässige Brandstiftung die häufigste Brandursache darstellte. Bei den Bränden konnten zwei Personen gerettet werden, Brand- oder Rauchtote gab es keine, verletzt wurde eine Person. Im Einsatzdienst wurden drei Feuerwehrmänner leicht verletzt.

Mit einem Aufwand von 22539 Stunden beteiligten sich die Feuerwehrleute an insgesamt 1071 Ausbildungs-, Übungs- und Gerätediensten. Auch externe Lehrgänge an den niedersächsischen Akademien für Brand- und Katastrophenschutz in Loy/Oldenburg und in Celle sowie an der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises in Sögel wurden von einigen Feuerwehrmitgliedern besucht. Hornung wies dabei auf die zunehmende Schwierigkeit hin, die Lehrgangsplätze zu füllen. Terminliche Probleme aufgrund des Arbeitgebers oder der Familie gab er als Ursache an.

Auch die Altersstruktur könnte zum Thema werden. Zwar ist die Feuerwehr gegenüber 2013 um neun Personen gewachsen, allerdings sind die meisten Mitglieder zwischen 28 und 50 Jahre alt. „Die Nachwuchsmitglieder sind die Stadtbrandmeister von morgen“, sagte er und verwies auf die Wichtigkeit sowohl alters- als auch ausbildungsbedingt kein „Loch“ entstehen zu lassen.

25 Jahre dabei

Aufgrund ihrer absolvierten Fachlehrgänge und ehrenamtlichen Dienstzeiten wurden in der Versammlung drei Mitglieder der Jugendfeuerwehr zum Feuerwehrmann, fünf Feuerwehrmänner zum Oberfeuerwehrmann und ein Mitglied zum Hauptlöschmeister befördert. Zudem konnten die Brüder Markus und Matthias Temmen ihre 25-jährige Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr feiern. Im Januar 1990 waren die heute 37- und 36-Jährigen der Jugendfeuerwehr in Osterbrock beigetreten und nach einem Umzug seit Juni 1996 in Meppen im Einsatzdienst.

Die Stadt Meppen hat für das Jahr 2014 Kosten in Höhe von 385423,43 Euro für die Meppener Feuerwehr übernommen. Geteilt durch die Einwohnerzahl ergebe dies eine Pro-Kopf-Aufwendung von 10,52 Euro für die Notfallhilfe der Freiwilligen Feuerwehr rund um die Uhr. Die Summe setzt sich zusammen aus den Kosten für die Unterhaltung und Reparatur der Fahrzeuge (198770,71 Euro), die Ausgaben für Lohnfortzahlungen der Feuerwehrangehörigen (32027,55 Euro) sowie die Neubeschaffung von Ausrüstungsgegenständen, Inventar und ein Fahrgestell für ein Tanklöschfahrzeug (89726,00 Euro).

„Ohne Sie geht nichts“

In seiner Rede machte Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein deutlich, dass auch mittelfristig weitere Investitionen vorgesehen seien und Neuanschaffungen bereits auf dem Plan stünden. Er lobte das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrmitglieder: „Ohne Sie geht hier nichts.“

Die Feuerwehrmänner und -frauen sollten jedoch auch auf sich selbst achtgeben: „Denken Sie immer auch an sich persönlich. Gehen Sie gut ausgebildet in die Einsätze. Ich freue mich, das gemeinsam mit ihnen zu gestalten.“


Blaulichtradar: Was ist in Ihrer Region passiert?
Was soll angezeigt werden?
current-position

0 Kommentare