17.04.2017, 05:23 Uhr

Polizei Melle findet Drogen Groß angelegte Kontrolle rund um Diskothek „Naava“


Melle. In der Nacht auf Ostermontag hat die Polizei in Melle eine groß angelegte Verkehrskontrolle rund um die Meller Diskothek „Naava“ durch. Dabei wurden auch Drogen sichergestellt.

Im „Naava“ fand am Ostersonntag das „Black Music Festival“ statt. Angekündigt war zunächst der Auftritt des französischen Top-Rappers Maître Gims, der dann allerdings sehr kurzfristig abgesagt wurde. Auf der Facebook-Seite des „Naava“ heißt es dazu: „Wie das Management von Maître Gims uns mitgeteilt hat, kann sein Auftritt am morgigen Sonntag aus organisatorisch-logistischen Gründen und trotz größter Anstrengungen nicht realisiert werden.“

Dennoch: 1000 Facebook-User hatten ihr Kommen zugesagt, mehr als 2000 gaben an, sich für die Veranstaltung zu interessieren. Zusammengerechnet wäre diese Anzahl der Besucher aus rechtlicher Sicht für die Betreiber des „Naava“ wohl nicht erlaubt, zumal entsprechende Parkplätze zur Verfügung gestellt werden müssten.

6000 Besucher bei vorherigem Besuch von Top-Rapper

Bereits Anfang März kam Maître Gims für einen Auftritt ins „Naava“. Wie Christiane Bollrath, Leiterin des Polizeikommissariates in Melle mitteilt, sollen sich in besagter Nacht rund 6000 Besucher in der  Disco aufgehalten haben.

Die Besucher, die nach Angaben der Polizei größtenteils nicht aus der Umgebung kamen, parkten auf Grünstreifen und an Radwegen, Rettungswege wurden somit versperrt.

Für den zunächst angekündigten Auftritt des Rappers gingen die Verantwortlichen der Polizei Melle von ähnlichen Besucherzahlen aus. Bereits ab 22 Uhr fand deshalb eine groß angelegte Verkehrskontrolle an den  Zufahrtsstraßen zum „Naava“ statt, die in der gesamten Nacht aufrechterhalten wurde.

Drogen entdeckt

Bei der Kontrolle konnten auch Drogen sichergestellt werden. Wegen laufender Ermittlungsverfahren konnten die Einsatzkräfte der Polizei jedoch keine weiteren Angaben dazu machen. Wie Einsatzkräfte mitteilten, versuchten auch mehrere Personen, die Kontrollen zu umgehen. Diese konnten allerdings gestellt werden. Wie sich zeigte, war in besagten Fällen teilweise auch Alkohol im Spiel.

Besucherzahl noch unklar

Ob erneut um die 6000 Besucher im „Naava“ waren, ist noch nicht eindeutig geklärt. Der Parkplatz direkt an der Diskothek war zeitweise so überfüllt, das Autos in zweiter Reihe parkten. Auch die umliegenden Parkplätze der Supermärkte waren voll mit parkenden Autos.

In der Vergangenheit kam es rund um die Disco im Gewerbegebiet in Melle-Gerden immer wieder zu Schlägereien mit teilweise schwer verletzten Personen. Im Fokus hatten die Polizisten deshalb auch den Parkplatz eines Schnellrestaurants an der Industriestraße. 


1 Kommentar