21.03.2017, 10:06 Uhr

Berufsorientierung ist Trumpf 40 Unternehmen stellen sich in Melle Jugendlichen vor

Die Vorbereitungen gehen in die Endrunde: Mit Ina Wien-Tiedtke von der Stadt Melle freuen sich der Schulleiter der Berufsbildenden Schulen, Hermann Krüssel (rechts) und sein Stellvertreter Claus Dötzer auf die Veranstaltung. Foto: Maß-Arbeit /Uwe LewandowskiDie Vorbereitungen gehen in die Endrunde: Mit Ina Wien-Tiedtke von der Stadt Melle freuen sich der Schulleiter der Berufsbildenden Schulen, Hermann Krüssel (rechts) und sein Stellvertreter Claus Dötzer auf die Veranstaltung. Foto: Maß-Arbeit /Uwe Lewandowski

Melle. Fast 40 Unternehmen aus Melle und Bissendorf stellen am 3. und 4. April während einer Berufsorientierungsmesse in den Berufsbildenden Schulen Melle ihre Ausbildungsberufe vor.

Die Firmen aus Melle und Bissendorf engagieren sich so aktiv bei der Nachwuchsgewinnung: Die Organisatoren, die die Veranstaltung „ Berufsorientierungsparcours“ nennen, erwarten rund 530 Jugendliche. Doch nicht nur die jungen Leute der achten Klassen aus Melle und Bissendorf sind angesprochen: Auch deren Mütter und Väter haben erstmals die Möglichkeit, anhand von typischen Tätigkeiten zahlreiche Ausbildungsberufe praktisch kennenzulernen. Das ist am 3. April ab 18 Uhr möglich. „Die Eltern bestimmen ganz wesentlich die Ausbildungs- und Berufsplanung von Jugendlichen mit“, hob Magdalena Antonczyk von der Servicestelle Schule-Wirtschaft die Bedeutung dieses Angebots hervor. Außerdem hätten sich viele Ausbildungsberufe völlig verändert und andere seien neu hinzugekommen: „Wir bieten den Eltern die Gelegenheit, sich ganz praxisnah zu orientieren.“ Mütter und Väter können sich an diesem Abend von 20 Betrieben aus der Region informieren lassen und dabei auch selbst praktisch arbeiten. Nach Angaben von Ina Wien-Tiedtke (Stadtverwaltung) wollten auch die Unternehmen nicht nur die jungen Menschen, sondern auch deren Eltern erreichen.

Intensiv vorbereitet

Am 4. April gehen dann von 8 bis 15 Uhr die Achtklässler selbst an den Start, nachdem sie in den Schulen intensiv auf den den Tag vorbereitet wurden. Sie absolvieren sechs bis acht Arbeitsproben, die jeweils rund 15 Minuten dauern.Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, Schülerpraktika mit den Betrieben zu vereinbaren.

Weitere Infos: www.binkos.de/schule-wirtschaft.


0 Kommentare