01.12.2016, 15:34 Uhr

Handball: Wegweisende Spiele Eicken empfängt Cloppenburg II, HSG bei Sandkrug II

Fordert wieder eine bessere Abwehrarbeit: Eickens Artur Brack (am Ball). Foto: SV EickenFordert wieder eine bessere Abwehrarbeit: Eickens Artur Brack (am Ball). Foto: SV Eicken

Melle. Für Melles Handball-Landesligisten stehen am Wochenende zwei Tabellennachbarschaftsduelle an: Der Fünfte Eicken empfängt den Sechsten Cloppenburg II; der 14. HSG tritt beim 13. Hatten-Sandkrug II an.

Gegen den TV Cloppenburg II wollen die Eickener am Samstag (18 Uhr) in eigener Halle mit ihren Fans im Rücken nach dem zuletzt schwachen Auftritt in Schüttorf (23:32) wieder ihr altes Spiel aufziehen. Nach der tabellarischen Ausgangslage ist mit einer spannenden und knappen Partie zu rechnen.

„Gerade die Abwehr soll wieder mehr im Verbund agieren und somit zuletzt auftretende Lücken schließen. Dabei muss allerdings auch jeder Spieler individuell gut stehen und seinen Gegenspieler im Griff haben“, fordert Arthur Brack seine Mitspieler auf. Insgesamt geht die junge ESV-Mannschaft motiviert ins Spiel und ist gewillt, die eigene Heimstärke unter Beweis zu stellen.

Für die HSG-Grönegau-Melle ist die Partie am Samstag (17.30 Uhr) bei der TSG Hatten-Sandkrug II richtungweisend. Mit einem Sieg könnte man die rote Laterne abgeben. „Wir müssen irgendwann anfangen zu punkten“, fordert Trainer Jörg Pag. Die Voraussetzung dazu scheint beim Tabellenvorletzten günstig. Die HSG will an die erste Halbzeit der jüngsten Partie gegen Grüppenbühren/Bookholzberg (34:40) anknüpfen, als man zur Pause einen Vier-Tore-Vorsprung herausgespielt hatte.

„In den ersten 30 Minuten waren wir überlegen, in der zweiten Halbzeit haben wir alles über den Haufen geschmissen“, findet Pag deutliche Worte. Sein Team arbeitet weiter darin, taktisch flexibler zu werden und auf Umstellungen des Gegners schneller reagieren zu können. Und vor allem muss die eigene defensive Deckungsvariante noch besser sitzen, denn die HSG kassiert zu viele Gegentore: Mit 289 sind es derzeit mit Abstand die meisten der Liga.

Kleine Hoffnungsschimmer gibt es beim Personal: Jannik Lampen wird am Samstag wohl wieder dabei sein, eventuell auch Kotrainer Björn Tiedtke.


0 Kommentare