30.11.2016, 16:25 Uhr

Meller Aussteller überzeugen „Weihnachten im Stall“ auf Rödinghauser Gut Böckel


Beim Adventsmarkt „Weihnachten im Stall“ auf Gut Böckel in Rödinghausen überzeugten auch vier Aussteller aus Melle.

Rödinghausen. Der stimmungsvoll-historische Adventsmarkt auf dem Wasserschloss Gut Böckel hat die Besucher vier Tage lang in ein früheres Jahrhundert versetzt. Mehr als hundert Stände präsentierten Exklusives und Originelles – darunter auch vier Aussteller aus Melle.

Knackig kalte Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, mal Sonnenschein, mal nebelverhangen mit klarem Sternenhimmel am Abend: In der romantischen Kulisse des westfälischen Gutes erlebten die Besucher am Wochenende besinnliche Adventsstunden.

Ob beim Singen in der Schlosskapelle, Bummeln im warmen Kuhstall oder auf dem mit tausend Lichtern, Kerzen und Feuerstellen geschmückten Außengelände: Romantischer geht es nicht. Laute Choräle erschallten in den Remisen, unterbrochen von schottischer Musik beim Einmarsch der „Pipes & Drums Dersa Highlanders“.

Begeisterte Kinder bei den Laternenumzügen, andächtige Zuhörer beim Lesen der Weihnachtsgeschichte, neugierige Besucher bei den Schlossführungen und den beeindruckenden Höhenfeuerwerken. Erinnerungen an die frühere Gutsbesitzerin Hertha Koenig erwachten: beim Blick auf Wassergräben, nebelverhangene Wiesen und die Kutsche, in der die Kunstmäzenin gern mit Rainer Maria Rilke über Land fuhr.

Das umfangreiche Programm und den perfekten Ablauf des stilvollen Weihnachtsmarktes mit stimmungsvoller Atmosphäre organisierten 22 Familienmitglieder aus dem Umfeld des Gutsbesitzers Ernst Leffers. Unter den mehr als hundert Ausstellern aus ganz Deutschland überzeugten, wie schon in den vergangenen Jahren, wieder mal vier aus Melle. Nach eigenen Aussagen lieben die Niedersachsen besonders das familiäre Ambiente mit historischer Kulisse auf dem Gutshof.

Bereits zum zehnten Mal baute Peter Stapel im Haferhaus seine Werkbank auf, um den Besuchern die Herstellung der filigranen Drechselarbeiten zu zeigen. Während Susan Barthold in der Stellmacherei aparten Schmuck präsentierte, zeigte die St. Annener „Seifenküche“ im Roggenhaus handgefertigte, originelle Waren.

Im Innenhof des Gutes trafen die Besucher Manfred Wienekamp aus Riemsloh, der ihnen ausführlich die Bedeutung von französischen Mistelzweigen aus der Bretagne erläuterte. „Seit 16 Jahren habe ich meinen Stand mit dem seltenen Grün.“ Es gebe viele Geschichten, zum Beispiel über die Heirat von jungen Mädchen, wenn sie einen Mistelzweig auf dem Apfelbaum sehen würden.


0 Kommentare