Ein Bild von Christoph Franken
27.11.2016, 17:57 Uhr KOMMENTAR ZU NUSSBAUM-FILM

Meller förderten den sehenswerten Beitrag

Kommentar von Christoph Franken

Szenen aus dem Film auf einer Collage zum Beitrag. Foto: Abis CrewSzenen aus dem Film auf einer Collage zum Beitrag. Foto: Abis Crew

Bruchmühlen. Den Film über das Schicksal zweier jüdischer Familien in Osnabrück, der mit Hilfe von Mellern realisiert worden ist, kommentiert für das „Meller Kreisblatt“ dessen Lokalchef Christoph Franken.

Es lohnt sich, diesen Film zu sehen. In ihm wird die für Juden lebensgefährliche Situation im Deutschland der 30er- Jahre ebenso lebendig wie die bedrohliche Lage für die Deutschen, die ihren jüdischen Mitbürgern helfen wollten. Das ganze Geschehen fokussiert der Film auf vier Familien in Osnabrück, die das Leben eher zufällig mit einander verbunden hat. Genau das macht den Beitrag so sehenswert.

Die Tatsache, dass viele der Protagonisten im Film aus Melle kommen und dort auch einige Szenen entstanden, dürfte das Interesse in Melle noch steigern. Mal sehen, wann alle den Film sehen können.


Der Artikel zum Kommentar

0 Kommentare