17.11.2016, 17:13 Uhr

Schulklassen beim Tag der Logistik Meller Schüler testen Berufe und knüpfen Kontakte


Melle. Freie Ausbildungsplätze gibt es in der regionalen Speditions- und Logistikbranche reichlich. Das haben Jugendliche in der BBS an den Infoständen der Unternehmen erfahren, als sie dort mit Personalern, Ausbildern und Azubis sprachen.

Es war eine kleine, feine, aber gut besuchte Veranstaltung und zugleich eine Premiere: Am „Tag der Logistik“ informierten sechs Unternehmen ausführlich in Power-Point-Präsentationen über Produktionsabläufe, Berufsprofile und Ausbildungschancen.

Schulleiter Hermann Krüssel erläuterte in seiner Begrüßungsrede den neuen Bildungsgang des Kaufmanns für Spedition und Logistikdienstleistung. Das sei eine Erweiterung der dualen Berufsausbildung. Die erste Klasse startete im August mit 16 Azubis. An der BBS gibt es bereits den Bereich Lagerlogistik/Fachlageristen.

Gertrud Remark, Abteilungsleiterin Wirtschaft, motivierte die Jugendlichen: „Heute habt Ihr die seltene Gelegenheit, direkt mit Personalern und Ausbildern zu sprechen.“

„Ohne Logistik läuft nichts. Das ist die drittgrößte Branche in Deutschland“, erklärte Ulrich Hoefner, Geschäftsführer der Bezirksgruppe Osnabrück-Emsland des Verkehrsgewerbeverbands Niedersachsen.

Die Zehntklässler erhielten umfassende Einblicke in die Arbeitswelt mit spannenden Praxisaufgaben. Auf dem Außengelände besichtigten sie den langen Fahrzeugtruck des Transportunternehmens Wehrmann aus Bruchmühlen. Anschließend absolvierten sie ein Bewerbertraining bei der Maßarbeit.

Auf dem Parcours der Polizei/Verkehrswacht versuchten einige Schüler verzweifelt voranzukommen. Das war alles andere als einfach, denn mit der Rauschbrille, die einen Alkoholpegel von 0,8 bis 1,3 Promille simuliert, schwankten die meisten erheblich.

Keine Säule bauen

Wie arbeitet ein Lagerlogistiker, Speditionskaufmann oder Berufskraftfahrer? Am Stand von DPD aus Gesmold übten die IGS-Schüler Ben, Linus, Erik und Jan die Ausarbeitung einer Tourenplanung sowie das fachgemäße Stapeln von Paketen auf der Wechselbrücke. „Keine Säulen bauen, Schweres nach unten und Glas nach oben“, erklärte Birgit Schnitker, die als Ausbilderin für 17 Azubis verantwortlich ist.

„Im nächsten Jahr stellen wir zehn Neue ein.“

„Die Infos vor Ort mit Kennenlernen der Azubis gefallen mir sehr gut“, meinte Ben Buermann. An jedem Stand hörte der 15-Jährige von einer Vielzahl an freien Ausbildungsstellen in jedem Bereich: zum Beispiel bei Solarlux, Dachser, BLG, Waldbach und Wehrmann. „Am Meller Standort sind wir 42 Mitarbeiter und weltweit 16 000“ informierte Leonie Haarmeier, die bei BLG (Bremer Lagerhaus Gesellschaft) den Beruf der Speditionskauffrau lernt.


0 Kommentare