15.11.2016, 16:07 Uhr

Aktion wird vorbereitet Blühwiesenprojekt in Melle: Flächen und Helfer gesucht

Blumenwiesen sind nicht nur etwas für die freie Natur. Auch Grundstücke lassen sich damit bepflanzen und das erspart dem Besitzer sogar viel Gartenarbeit. Foto: dpa/Andrea WarneckeBlumenwiesen sind nicht nur etwas für die freie Natur. Auch Grundstücke lassen sich damit bepflanzen und das erspart dem Besitzer sogar viel Gartenarbeit. Foto: dpa/Andrea Warnecke

Melle: Mit einem Blühwiesenprojekt wollen der Meller Kai Behncke und seine Mitstreiter von „Umweltschutz und Lebenshilfe“ Insekten wieder zu ihrem Recht verhelfen. Für das Vorhaben werden schon jetzt Flächen und Helfer gesucht.

Ziel ist es, gemeinsam mit anderen Institutionen und Stiftungen aus Melle und den Bürgern ein großes Blühwiesenprojekt zu initiieren. Auf unterschiedlichen Flächen soll dazu eine mehrjährige Blühmischung ausgesät werden, die zusätzliche Nahrung für Honig- und Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten zur Verfügung stellt. Diese Flächen sollen zudem im Herbst nicht gemäht werden, denn viele Pflanzenstengel stellen wichtige Überwinterungshilfen für die wertvollen Insekten dar. Zudem nisten viele Hummelstämme und Wildbienen im Boden, sodass auch auf eine Bearbeitung mit „schweren Maschinen“ verzichtet wird.

Mit Bienenstöcken

Auch ist geplant, im Frühjahr 2017 speziell an den Flächen Bienenstöcke aufzustellen, die dann den „Meller Blühwiesenhonig 2017“ produzieren sollen. Dieser Honig wird an Unterstützerinnen und Unterstützer des Projektes verteilt. „Auch Nicht-Beteiligte können gerne davon profitieren und ein Glas erhalten, sofern sie sich bereit erklären, im Folgejahr auch etwas für Insekten zu schaffen“, erklärte Behncke.

Honig als Dankeschön

Wer kann wie helfen? „!ndem Sie eine Fläche zur Verfügung stellen“, sagte Behncke. Schon 100m² könnten enorm helfen. „Wir kümmern uns dann um das Umpflügen des Bodens sowie um die Aussaat des Saatgutes; natürlich alles kostenlos“, fuhr der Initiator der Aktion fort. Der Flächeneigentümer könne sich dann im Sommer über viele fröhlich summende Zeitgenossen freuen; und einige Gläser „Meller Blühwiesenhonig“ gebe es gratis dazu.

„Wir freuen uns aber auch über aktive Helferinnen und Helfer, die beispielsweise bei der Aussaat der Blühwiesen helfen“. Und: Das Projekt koste sehr viel Geld. Auch Finanzspenden seien daher immer willkommen.

Kontakt: info@umweltschutz-und-lebenshilfe.de


0 Kommentare