11.03.2015, 12:14 Uhr

Schüleraustausch mit Stadtrallye Französisches Flair in Melle

Deutsch-französischer Schüleraustausch: Leonie, Florian, Julie, Andrea, Denise und Gina üben mit Lehrerin Alexandra Hemme (zweite von links) Small-Talk. Foto: Marita KammeierDeutsch-französischer Schüleraustausch: Leonie, Florian, Julie, Andrea, Denise und Gina üben mit Lehrerin Alexandra Hemme (zweite von links) Small-Talk. Foto: Marita Kammeier

Melle/Buer/Neuenkirchen. „Bonjour et bien venue“ hieß es gestern beim offiziellen Empfang für mehr als 70 französische Jugendliche. Alle waren gekommen, um die Gäste im Jugendzentrum „Altes Stahlwerk“ willkommen zu heißen.

Das Gefühl der Fremdheit und Unsicherheit verschwand schnell bei Julie und Andrea vom Collège St. Francois in Châteauneuf sur Sarthe, denn Denise und Gina aus Neuenkirchen standen ihnen hilfreich zur Seite. Die Verständigung klappte auf Englisch schon recht gut. „Im Laufe der Woche werden wir dann auch mehr Deutsch und Französisch sprechen“, meinte das lustige Quartett.

In 45 Familien

Die Wilhelm-Fredemann-Oberschule in Neuenkirchen pflegt seit einigen Jahren den deutsch-französischen Schüleraustausch. 71 Schüler aus Frankreich im Alter von 11 bis 16 Jahren sind bis zur Abreise Anfang nächster Woche in 45 Familien untergebracht.

Die Oberschule Buer organisierte den Aufenthalt für 21 Franzosen in 19 Familien. Die deutschen Schüler Leonie, Marc und Alexander nahmen Florian vom College St. Francois aus Le Lion d’Angers in die Mitte. „Ich bin das erste Mal in Deutschland und möchte die Kultur und Sprache kennenlernen“, erklärte der junge Franzose. Doch zunächst zeigten ihm seine neuen Mitschüler die Plätze zum Fußball-, Basketball- und Billardspielen.

„Toleranz, das friedliche Miteinander der Völker und die Information über andere Kulturen sind in Zeiten der Globalisierung und Veränderung sehr wichtig“, erklärte die stellvertretende Bürgermeisterin Christina Tiemann den Sinn und Zweck eines Schüleraustausches. Ihre Empfehlung lautete: „Nicht nur Kontakte über Facebook knüpfen, sondern die Menschen auch persönlich kennenlernen.“

Die bewegende und zugleich lustige Bildpräsentation von Cynthia Riebeling mit musikalischer Untermalung dokumentierte den Alltag im Jugendzentrum und animierte die Jugendlichen zum gemeinsamen Rundgang.

Shoppen in Hamburg

Beim anschließenden Stadtbummel mit Katharina Stobbe sammelten die Franzosen erste Eindrücke. Ein umfangreiches Wochenprogramm mit Stadtrallye, Ausflügen nach Osnabrück und Hamburg organisierte das Lehrerteam Alexandra Hemme, Anne Triller und Stefan Kötter für die Gäste. Natürlich berücksichtigten sie dabei den Wunsch der deutschen und französischen Mädchen: „Zum Shoppen nach Hamburg“.


0 Kommentare