09.06.2014, 14:59 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Heiße Schnäppchenjagd Flohmarkt am Ludwigsee Gesmold: 5000 Besucher

Einen Schweinchen-Rucksack für ihren kleinen Neffen ergatterte Clivia Perlick. Foto: Luisa SpanierEinen Schweinchen-Rucksack für ihren kleinen Neffen ergatterte Clivia Perlick. Foto: Luisa Spanier

Gesmold. Am Pfingstsonntag wurde der Campingplatz Grönegau-Park rund um den Ludwigsee in Gesmold dieses Jahr bereits zum dritten Mal zu einem Treffpunkt für Trödelliebhaber und Schnäppchenjäger. Bei hohen Tempearturen wurde auf dem großen Flohmarkt gehandelt und gefeilscht, was das Zeug hält. Und auch die Gastronomie kam dabei nicht zu kurz.

Für viele Geschmäcker war etwas dabei, denn angeboten wurde fast alles: von Büchern und Spielen über Kinderkleidung bis hin zum Teeservice. Aber auch viele ausgefallene Dinge, Besonderheiten und Antiquitäten gab es an den rund 130 Ständen zu entdecken, eine antike Wäschemangel aus Schweden und ein altes Spinnrad sind nur zwei Beispiele. Auch selbst hergestellter Schmuck und Textilien aus eigener Fertigung waren zu bestaunen.

Besucher und Anbieter lobten gleichermaßen die schöne Umgebung um den Ludwigsee und die tolle Atmosphäre auf dem Flohmarkt. „Vor allem gefällt uns, dass es hier nur Privatanbieter gibt, keine gewerblichen Händler und ein bunt gemischtes Publikum“, erklärt Ute Weiß, die zusammen mit ihrem Mann einen Stand betreibt und außerdem die schwedische Wäschemangel verkauft – an die sie nur aus Zufall gekommen ist.

Auch für Alina Gruchel liefen die Geschäfte auf dem Flohmarkt gut. Sie bot selbst geformten Schmuck wie Ketten und Ringe aus Endstücken von Silberlöffeln an, sogenannten Besteckschmuck. Die Löffel hatte sie einst selbst auf einem Flohmarkt ersteigert.

Besucherin Clivia Perlick war eigentlich auf der Suche nach einem großen goldenen Bilderrahmen, entdeckte jedoch einen rosafarbenen Rucksack in Form eines Schweinchens: „Der war so süß, den musste ich einfach mitnehmen!“

Und auch die Veranstalter waren zufrieden: „Unser Flohmarkt ist mal wieder super besucht“, freute sich Peter Grothaus und schätzte die Besucherzahl auf rund 5000. Teamleiter Ralf Ingenpass lobte vor allem das große Engagement der Bewohner aus den beiden Campinggassen „Fischersteg“ und „Fuchsbau“, die mit Würstchen und Waffeln für die Verpflegung der zahlreichen Besucher sorgten.


0 Kommentare