21.10.2013, 16:35 Uhr

90-Jährige bestohlen Wieder ein Schornsteinfeger-Betrug in Melle

Erneut ist eine Rentnerin Opfer eines Betrugs gewoden. Einer der biden Unbekanten gab sich als Schornsteinfeger aus. Foto: Archiv/HehmanErneut ist eine Rentnerin Opfer eines Betrugs gewoden. Einer der biden Unbekanten gab sich als Schornsteinfeger aus. Foto: Archiv/Hehman

Melle. Erneut ist am Montag eine ältere Dame aus Melle das Opfer von Betrügern geworden, die sich als Schornsteinfeger ausgaben. Der Dame wurde ein wertvolles Schmuckstück gestohlen.

pm/awe Melle. Erneut ist am Montag eine ältere Dame aus Melle das Opfer von Betrügern geworden, die sich als Schornsteinfeger ausgaben. Der Dame wurde ein wertvolles Schmuckstück gestohlen.

Nach Angaben der Polizei klingelte am Montag gegen 10 Uhr ein unbekannter kleiner dicker Mann bei einer älteren Dame im Mozartring und gab vor, den Schornstein des Haus überprüfen zu müssen. Ein weiterer Mann hielt sich am vermeintlichen Firmenfahrzeug, einem weißen Lkw mit offener Ladefläche, auf. Die Rentnerin bat den angeblichen Schornsteinfachmann ins Haus und ließ ihn im Obergeschoss den Kamin überprüfen. Nach etwa zehn Minuten war die Kontrolle abgeschlossen, und der kleine dicke Mann - ein südländischer Typ - verließ die Wohnung, um mit seinem vermeintlichen Kollegen in dem mit einer Schubkarre beladenen Firmenwagen davonzufahren. Die 90-Jährige stellte den weiteren Angaben zufolge kurz darauf fest, dass ihr ein wertvolles Schmuckstück gestohlen worden war. Ein Zeuge teilte den Polizeibeamten ferner mit, dass die beiden unbekannten Männer auch bei ihm geklingelt hätten und ihm eine Dachrinnenreinigung angeboten hätten.

Er habe aber dankend abgelehnt: „Glück gehabt“, meinte ein Polizeisprecher. Die Polizei weist erneut darauf hin, keine Fremden in die Wohnung zu lassen. Besucher sollten vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion, Blick aus dem Fenster angesehen oder die Türsprechanlage benutzt werden. Die Tür sollte immer nur mit vorgelegter Türspaltsperre geöffnet werden, und bei unbekannten Besuchern sollte man ruhig die Nachbarn hinzuziehen oder die Besucher zu einem späteren Termin bestellen, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

Verträge über Handwerksarbeiten an Haus und Wohnung sollte man nie an der Haustür abschließen, zu solchen Arbeiten sollten Angebote mehrerer örtlicher Handwerksbetriebe eingeholt werden. Es besteht die Möglichkeit, auch Handwerkskammern, Innungen und Verbraucherzentralen zu unbekannten Firmen zu befragen. Hinweise auf die beiden Männer mit dem weißen Lkw nimmt die Polizei in Melle unter 05422/920600 entgegen.


0 Kommentare