08.02.2008, 23:00 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Wenn der Suttbach über die Ufer tritt

Jede Menge Wasser führte der Suttbach gestern. Hier unterquert er die Meller Straße bei Wetter.Jede Menge Wasser führte der Suttbach gestern. Hier unterquert er die Meller Straße bei Wetter.

Um den vorbeugenden Hochwasserschutz am Suttbach zu optimieren, lässt der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz das natürliche Überschwemmungsgebiet in diesem Bereich ermitteln. Sobald es die Witterung erlaubt, wird das beauftragte Ingenieurbüro die dafür notwendigen Gewässervermessungen durchführen.

Der Suttbach schlängelt sich von der Suttheide in Buer über Tittingdorf und Düingdorf zur Else und unterquert auf dem letzten Stück die Meller Straße und die Eisenbahnlinie bei Krukum. Der Bach wird von den Fachleuten von Buer bis zur Einmündung in die Else unter die Lupe genommen. Diese Gewässeruntersuchung setzt die schon durchgeführten Retentionsraumbetrachtungen an der Else fort.

Die Ausweisung von Überschwemmungsgebieten dient einem Ziel: Damit wird sichergestellt, dass den Flüssen bei Hochwasser genügend Raum bleibt, um sich auszudehnen - ohne Siedlungen und damit Menschen zu gefährden. Grundlage dafür sind die Hochwassergrenzen eines Überschwemmungsgebietes, das statistisch alle hundert Jahre zu erwarten ist. Erste Ergebnisse kann die Behörde voraussichtlich im Herbst der Öffentlichkeit präsentieren.


0 Kommentare