19.10.2016, 08:36 Uhr

Tag der offenen Tür Sünte-Marien-Schule in Wietmarschen feiert 50-Jähriges

Zum Organisationsteam der Sünte-Marien-Schule in Wietmarschen gehören (von links) Elisabeth Reining, Anni Moormann, Bärbel Löcken und Luise Revermann. Foto: Heinz KrüsselZum Organisationsteam der Sünte-Marien-Schule in Wietmarschen gehören (von links) Elisabeth Reining, Anni Moormann, Bärbel Löcken und Luise Revermann. Foto: Heinz Krüssel

Wietmarschen. Im Jahr 1966, also vor nunmehr 50 Jahren, ist die ehemalige Katholische Volksschule und heutige Sünte-Marien-Schule in Wietmarschen eingeweiht worden. In Erinnerung an diesen Tag sind am Sonntag, 23. Oktober 2016, alle interessierten Bürger, die Ehemaligen und alle, die sich der Schule verbunden fühlen, zu einem Tag der offenen Tür eingeladen.

Ein Arbeitskreis hat seit November 2015 an der Erarbeitung eines Festprogramms ebenso wie an der Aufbereitung der Entwicklung der heutigen Grundschule gearbeitet. Zum Team gehörte unter anderem Luise Revermann, die 41 Jahre als Lehrerin an der Schule tätig war und somit einen erheblichen Teil der Entwicklung persönlich miterlebt und mitgestaltet hat. Dieses gilt ebenso für Anni Moormann, die 33 Jahre als Schulsekretärin gearbeitet hat. Elisabeth Reining gehörte fünf Jahre zum Kollegium. Seit nunmehr vier Jahren wird die Sünte-Marien-Schule von Bärbel Löcken geleitet.

Zwei Musical-Aufführungen

Der Festtag beginnt um 14 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Schulaula. Es schließt sich ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm an. So werden in den einzelnen Klassen die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse der Projektwoche präsentieren. Um 15.30 Uhr und um 16.30 Uhr wird von den Schülern das Musical „Trommelzauber“ aufgeführt. Auch gibt es Filme von früheren Schulfeiern und Schulfesten. Sicherlich wird sich so mancher ehemalige Schüler darin wiederfinden. Die Eltern laden im Schulcafé zu Kaffee und Kuchen ein.

Erster Hinweis auf Schule aus dem Jahr 1688

Die Schulgeschichte und die Entwicklung der Sünte-Marien-Schule wird plakativ dokumentiert und nach der Devise „Ein Eichenbaum erzählt“ dargestellt. Der Baum ist im Jahr 1861 gepflanzt und beim Sturm „Kyrill“, der in der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2007 über Europa wütete, umgeweht worden. Der Orkan erreichte seinerzeit Spitzenwerte von mehr als 225 Stundenkilometern. Auf einer Baumscheibe von der alten Eiche ist eine Tafel angebracht worden, auf der wichtige Ereignisse aus der Schulgeschichte anhand der Jahresringe angeführt werden. Ein erster Hinweis auf eine Schule in Wietmarschen stammt im Übrigen aus dem Jahr 1688.

Derzeit 218 Schüler in elf Klassen

Beim Rundgang durch die Schule werden bei den Ehemaligen sicherlich viele Erinnerungen an die eigene Schulzeit wach, sind sich die Mitglieder des Organisationsteams sicher. Vieles hat sich allerdings im Laufe der letzten Jahre auf dem Weg zu einer modernen Grundschule verändert. In der Sünte-Marien-Schule werden derzeit 218 Schüler in elf Klassen unterrichtet. Zum Kollegium gehören 20 Lehrer und Mitarbeiter.

Mehr aus Wietmarschen lesen Sie in unserem Ortsportal.


0 Kommentare