Ein Bild von Thomas Pertz
02.12.2016, 17:52 Uhr LANDTAGSKANDIDATUR

Für Spannung in der CDU im Wahlkreis Lingen ist gesorgt

Kommentar von Thomas Pertz

Kandidiert nicht mehr: der Lingener CDU-Landtagsabgeordnete Heinz Rolfes. Sein Nachfolger wird gesucht. Foto: Thomas PertzKandidiert nicht mehr: der Lingener CDU-Landtagsabgeordnete Heinz Rolfes. Sein Nachfolger wird gesucht. Foto: Thomas Pertz

Lingen. Für Spannung in der CDU, was den Namen des künftigen Landtagskandidaten für den Wahlkreis Lingen anbelangt, ist gesorgt, meint der Kommentator.

Dass sich Markus Silies um ein Landtagsmandat für die CDU und damit um die Nachfolge von Heinz Rolfes bewerben würde, überrascht nicht. Der Name des Emsbüreners ist in den letzten Wochen und Monaten parteiintern häufiger gefallen. Der neue Kreisvorsitzende versteht das politische Handwerk. An den guten Ergebnissen der CDU bei der Kommunalwahl im südlichen Emsland, die anders als in der Mitte und im Norden mit klaren Mehrheiten in den Räten vertreten ist, hat auch der 44-Jährige seinen Anteil.

Läuft also alles auf Markus Silies hinaus? Nein. Sein Name ist nicht der Einzige, der innerhalb der Partei gehandelt wird. Von Christian Fühner ist ebenfalls häufig zu hören. Der Lingener ist, auch wenn er erst 29 Jahre alt ist, alles andere als ein politisches Leichtgewicht. Aus dem Stand ist er mit dem besten Ergebnis aller CDU-Kandidaten in Lingen in den Stadtrat gewählt worden und ebenso wie Silies im neuen Kreistag vertreten.

Es wäre deshalb wenig verwunderlich, wenn Fühner ebenfalls in nächster Zeit seine Kandidatur bekannt geben würde. Für Spannung dürfte deshalb in den nächsten Wochen innerhalb der Partei gesorgt sein, zumal auch für weitere Bewerber noch Zeit genug ist, sich zu äußern.

Eines sollte die CDU aber unbedingt vermeiden: dass es je nach Wohnort der Kandidaten zu einem Gegensatz zwischen der Stadt und dem Umland kommt. Wie es anders geht, zeigten Heinz Rolfes und August Roosmann. Der Messinger unterlag zwar 1993 bei der Kandidatenwahl dem Lingener. Freunde geblieben sind sie aber bis heute.


Der Artikel zum Kommentar

1 Kommentar