12.08.2013, 10:29 Uhr

Einweihung gefeiert Kita Herz Jesu in Gersten um Krippe erweitert


Gersten. „Ich kenn ein Haus, das ist gebaut, heute wird gefeiert. Die Kinder lachen und sind froh, der Kindergarten ist so schön!“ Was im Großen neun Monate Bauzeit brauchte, um zu begeistern, das schafften die Kleinen der katholischen Kindertagesstätte Herz Jesu in Gersten mit ihrem musikalischen Auftritt innerhalb weniger Minuten.

Dabei zauberten sie ein Lächeln auf die Gesichter der vielen Gäste, die zur Einweihungsfeier der um eine Krippengruppe erweiterten und umfassend sanierten Kita in der Gemeinde Gersten in der Samtgemeinde Lengerich gekommen waren. Die Gemeinde Gersten, der Landkreis, das Land und das Bistum haben für rund 600000 Euro optimale Rahmenbedingungen geschaffen, um vor Ort aktuell mehr als 50 Kindergarten- und Krippenkindern Raum zur Begegnung und Entfaltung zu geben. Mehr als 300000 Euro der Renovierungs- und Erweiterungsmaßnahme des 1970 errichteten Gebäudes hat die Gemeinde Gersten gestemmt. Bis ins kleinste Detail durchdacht und dennoch großzügig gestaltet, genügen die multifunktionalen Räume nach Plänen des Architekten Michael Steuter höchsten pädagogischen Ansprüchen frühkindlicher Bildung und Erziehung. Das Außengelände verfügt dank des Wasserverbands Lingener Land sogar über eine Matschanlage. In der Krippengruppe „Zwergenland“ können sich schon die Kleinsten unter drei Jahren wohl und willkommen fühlen, die 15 Betreuungsplätze in dem fröhlichen Bewegungs- und Entdeckerparadies sind bereits alle vergeben.

„Gersten als familienfreundliche Gemeinde mit viel Lebensqualität hat in die Zukunft investiert“, zeigten sich die Zweite Bürgermeisterin Hildegard Linden und der stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzende Bernd Felschen überzeugt. „Eine großartige Bereicherung für Gersten“ freute sich Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn, der sich schmunzelnd an den bescheidenen Ursprung des ehrgeizigen Projekts erinnerte. Denn eigentlich habe man nur die Toilettenanlagen der Kita sanieren wollen…

„Mit großem Engagement ermöglichen Gemeinde und Kirchengemeinde Gersten mit der Ausweitung eines pädagogisch anspruchsvollen Betreuungsangebots Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, verwies Landrat Reinhard Winter darauf, dass im Emsland derzeit über 2570 Krippenplätze für unter Dreijährige zur Verfügung stehen, was einer Betreuungsquote von 40% entspreche.

„Konkrete Hilfsangebote für junge Familien zu schaffen ist Aufgabe von Politik und Gesellschaft“, unterstrich auch MdL Bernd-Carsten Hiebing die Notwendigkeit, auf den gesellschaftlichen Wandel zu reagieren.

Pfarrer Heiner Mühlhäuser segnete die Kita Herz Jesu als fröhlichen Ort des Spielens, Lernens und Lebens, bevor Kita-Leiterin Annegret Schröder das Schlusswort ergriff: „In Gersten haben alle an einem Strang gezogen und für unsere Kleinsten Großes vollbracht“, dankte sie allen Beteiligten. Sie erinnerte an die mit der Bauphase einhergehende Zeit der Provisorien und lobte Kinder, Eltern und ihr Team für Durchhaltevermögen und starke Unterstützung. Sie betonte: „Unsere Kita ist außerhalb der Familie die erste prägende Station der Kinder auf ihrem Weg ins Leben. Und aus einer schönen und geborgenen Kindheit schöpft der Mensch Kraft und Zuversicht für sein ganzes Leben.“


0 Kommentare