20.04.2017, 17:41 Uhr

Familie Beckel aus Herßum Anradeln im Emsland ist zur Tradition geworden

Viele Strecken in der Umgebung haben Irmgard und Manfred Beckel bereits  abgefahren. Foto: Caroline SchulteViele Strecken in der Umgebung haben Irmgard und Manfred Beckel bereits abgefahren. Foto: Caroline Schulte

Herzlake. Irmgard und Manfred Beckel aus Herßum sind von Anfang an beim Anradeln im Emsland dabei. Sie nehmen jedes Jahr von Herzlake aus an der Sternfahrt zum Anradel-Fest teil.

„Die Fahrten machen immer Spaß, und man kann neue Leute kennenlernen. Inzwischen haben wir schon eine richtige Clique, mit der wir jedes Jahr zusammen sind“, so Irmgard Beckel. Außerdem seien die Fahrten und Feste immer toll organisiert. „Besonders schön war das Anradel-Fest in Langen, da war alles so toll geschmückt, und wir hatten sehr viel Spaß.“ Nach den Festen nimmt das Ehepaar auch gerne den RadExpress in Anspruch, je nach dem wie weit die Strecke ist.

1000 Kilometer pro Jahr

Seit einiger Zeit sind die Herßumer auch als Begleitpersonen beim Anradeln dabei. Sie helfen zum Beispiel, wenn es darum geht, eine viel befahrene Straße zu überqueren oder sie halten die Gruppe zusammen.

Gute 1000 Kilometer ist das Ehepaar im Jahr mit dem Rad unterwegs. Bei gutem Wetter fahren sie auch gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit. Irmgard Beckel ist bei einem landwirtschaftlichen Betrieb ganz in der Nähe ihres Wohnortes tätig, und ihr Mann arbeitet beim Bauhof der Gemeinde.

Tolle Hase-Touren

Manfred und Irmgard Beckel sind gerne in der Natur unterwegs und regelmäßige Fahrradtouren gehören für sie dazu. Die Herßumer fahren gerne übers Wochenende mit dem Fahrrad weg oder machen zusammen mit Freunden eine 1. Mai-Tour. „Vor allem die Touren an der Hase entlang sind toll. Sowohl in Richtung Meppen als auch in Richtung Quakenbrück ist das eine sehr schöne Strecke“, findet Irmgard Beckel.

Mit dem Rad zur Waldbühne

Ein jährlicher Besuch der Waldbühne Ahmsen mit dem Fahrrad ist für Beckels schon zur Tradition geworden. „Wenn man mit dem Fahrrad fährt, sieht man viele schöne Ecken, die man mit dem Auto nicht sieht und nimmt die Natur ganz anders war“, begründet das Ehepaar seine Leidenschaft fürs Radeln. Wenn die 50-Jährige und der 55-Jährige mit dem Rad losfahren, kann es auch schon einmal abenteuerlich werden. So fahren sie auch gerne einfach mal drauf los und stehen dann am Ende des Tages ohne Unterkunft in Geeste oder Quakenbrück. „Irgendwas zum Schlafen haben wir schlussendlich aber immer gefunden“, lacht Manfred Beckel.


0 Kommentare