10.10.2014, 12:18 Uhr

Erntedank an der Südradde Hafen- und Fischerfest in Lähden-Vinnen

Für Hochstimmung sorgten die Vinner Raddesänger. Foto: W. J. van der BurgFür Hochstimmung sorgten die Vinner Raddesänger. Foto: W. J. van der Burg

Lähden.Das Erntedankfest in Lähden-Vinnen stand unter dem Motto „Hafen- und Fischerfest“.

Als Veranstaltungsort wurde das „trockene“ Hafenbecken des Schützenfestes von 1998 gewählt, was die Vinner Raddesänger aber nicht davon abhielt, mit dem Schiff MS MöHe dort zu ankern. Bei den Raddesängern handelt es sich um 36 Männer, die mit Stimmgewalt das Zelt betraten und die knapp 300 Gäste durch den Abend führten. Immer vorweg der Kapitän der Seemänner, Wolfgang Völker, der mit Trompete; Akkordeon und Keyboard den Takt angab und die Gäste zum Schunkeln und Mitsingen animierte. Solisten die Lieder wie „La Paloma“ ; „An der Nordseeküste“ und niederländische Shantylieder „Als de klok van Arnemuiden“ sangen, heizten die Menge der Zuschauer noch weiter an, sodass nicht nur Wunderkerzen und Feuerzeuge erleuchteten, sondern alle im Zelt sich mit Ovationen bei den Raddesängern bedankten.

Der zweite Tag des Hafen- und Fischerfestes in dem Ort an der Südradde stand unter dem Motto „Geselligkeit und Familie“. Geboten wurden ein Flohmarkt sowie eine Hüpfburg für Kinder und eine Kaffeetafel.

Sieger beim traditionellen Kürbisschätzen war Doris Diekmann, die beim geschätzten Gewicht nur um 100 Gramm danebenlag. Den größten und schwersten Kürbis hatte die Kürbiszüchterfamilie Olliges, deren Kürbiskönig Michael, der sich tagaus und tagein mit Geduld und Leidenschaft um sein Exemplar gekümmert hatte. Anschließend waren sich die Teilnehmer einig „Die Vinner Gemeinde hat es mal wieder geschafft, ein atemberaubendes Fest auf die Beine zu stellen.“


0 Kommentare