29.11.2016, 13:42 Uhr

Umweltschutz-Engagement Klimaschutzpreis für Kulturkino und Tennis-Club Haselünne

Auszeichnung für besonderes Unweltschutz-Engagement: Werner Schräer (v.l.), Heinz Sasse und Annette Bünemann-Schwenen (Tennis-Club), Ingo Schmit und Irmela Schröck, Bernd Triphaus und Hermann-Josef Jansen. Foto: Georg HiemannAuszeichnung für besonderes Unweltschutz-Engagement: Werner Schräer (v.l.), Heinz Sasse und Annette Bünemann-Schwenen (Tennis-Club), Ingo Schmit und Irmela Schröck, Bernd Triphaus und Hermann-Josef Jansen. Foto: Georg Hiemann

Haselünne. Das Hasetor Kulturforum und der Tennis-Club Haselünne haben sich in besonderer Weise für den Umweltschutz eingesetzt. Ihr ehrenamtliches Engagement wird mit einem Preisgeld von je 500 Euro und dem Klimaschutzpreis belohnt.

Gleich zwei Initiativen zur CO2-Ersparnis wurden im Haselünner Rathaus mit der Verleihung des Klimaschutzpreises der innogy (früher RWE) geehrt. Bürgermeister Werner Schräer dankte dem Energiekonzern für die alljährliche Verleihung dieses Preises, der gemeinsam von ihm und innogy-Kommunalbetreuer Hermann-Josef Jansen verliehen wurde. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das ehrenamtliche Engagement geschieht oft im Verborgenen“, sagte Hermann-Josef Jansen.

Digitale Filmvorführung

Das Hasetor Kulturforum e. V. habe, wie Ingo Schmit in Begleitung von Irmela Schröck (beide Vorstand) berichtete, auf digitale Filmvorführung umgestellt und die Tontechnik erneuert. „Dadurch haben wir eine Einsparung des Stromverbrauchs um 28 Prozent erzielt“, so Schmit. Außerdem leistet das Kulturkino mit der Präsentation von Filmen u. a. aus dem Bereich Umweltschutz einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung für mehr Klimaschutz. Auch Schulen nutzen diese Angebote sehr gerne.

Stromverbrauch deutlich reduziert

Der Tennis-Club Haselünne war durch Annette Bünemann-Schwenen und Heinz Sasse (beide Vorstand) vertreten. „Wir haben im vergangenen Jahr die gesamte Beleuchtung unserer Dreifeld-Tennishalle auf LED-Technik umgestellt und den Stromverbrauch um über 50 Prozent reduzieren können“, erzählte Bünemann-Schwenen. Dadurch wird nicht nur der CO2-Ausstoß verringert, sondern auch die Tennishalle deutlich besser ausgeleuchtet. Jansen sicherte zu, auch 2017 gibt es wieder den Klimaschutzpreis.

Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzprei s.


0 Kommentare