18.10.2016, 17:33 Uhr

Instrumente erlernen Gymnasium und Oberschule Haselünne mit gemeinsamen Blechbläserklassen


Haselünne. Musikklassenmodell nennt sich ein Kooperationsprojekt von Kreisgymnasium St. Ursula und Bödiker Oberschule in Haselünne. Es ermöglicht Schülern ab der fünften Klasse, alternativ zum traditionellen Musikunterricht Blasinstrumente im Rahmen des regulären Musikunterrichts zu erlernen.

Alternativ zum regulären Musikunterricht haben die etwa 210 teilnehmenden Jungen und Mädchen Gelegenheit, etliche Blechblasinstrumente kennenzulernen und auszuprobieren. Das Angebot reicht von der Querflöte über die Tuba bis hin zum Schlagwerk wie dem Euphonium. 15 verschiedene Instrumenttypen können genutzt werden. Der Direktor des Kreisgymnasiums, Norbert Schlee-Schüler, und der Leiter der Bödiker Oberschule, Thorsten Giertz, sehen in dem Angebot eine Chance, das Solidaritätsgefühl unter den Schülern zu stärken und neben musikalischen Fähigkeiten sogenannte Sekundärtugenden zu fördern. Zudem werde Nachwuchs ausgebildet, der Haselünner Musikgruppen zugutekäme.

Klassen fünf mit größter Teilnehmerzahl

Kreisgymnasium und die Bödiker Oberschule bieten sogenannte Kooperationsorchester an. In den Jahrgängen 5, 6, 7 und 8 können Kinder an der Bläserklasse teilnehmen. Bläserklassen sind kostenpflichtige Orchester, in denen Anfänger im Musikunterricht ein Instrument erlernen. Die Instrumente werden von der Schule zur Verfügung gestellt. Wer daran nicht teilnimmt, erhält regulären Musikunterricht. Die größte Teilnehmerzahl stellen die Klassen 5 mit 82 Kindern.

Tutti-Probe

In den regulären Stundenplan beider Schulen sind dazu, wie Schlee-Schüler und Giertz erklärten, im Musikunterricht sogenannte Registerproben mit einzelnen Instrumentengruppen ebenso eingeplant wie die Tutti-Probe mit dem gesamten Orchester. Unterstützt werden die Schulen durch ausgebildete Musikschullehrer der Musikschule des Emslandes.

Nach Vorbild eines sinfonischen Blasorchesters

Die Bläserklasse ist nach dem Vorbild eines sinfonischen Blasorchesters besetzt, wobei – je nach Gegebenheit und Stückauswahl – Besetzungsvarianten möglich sind. Die Zusammenstellung des Orchesters erfolgt zu Beginn der Klasse 5. Erst nach einer Erprobungsphase, in der alle Schüler die zur Verfügung stehenden Instrumente testen und die Musikschullehrer mit ihnen eine Eignung abstimmen, findet die Festlegung des Instrumentes nach individueller und orchestraler Eignung statt.

Eine Chance

Die beiden Schulleiter sehen in dem Projekt eine Chance, die meisten Kinder über das Orchestermusizieren zu fördern. Musik sei das sozialste Medium überhaupt.


1 Kommentar