17.10.2016, 09:54 Uhr

Betonplatten für Deckenschalung Erdgeschoss des Haselünner Wohn- und Geschäftshauses steht im Rohbau


Haselünne. Das Erdgeschoss steht im Rohbau, Betonplatten für die Deckenschalung werden derzeit aufgebracht. Das neue Wohn- und Geschäftshaus an der Stelle der ehemaligen Berentzen-Produktionsstätte zwischen Ritterstraße und Markt in Haselünne wächst.

Im Bereich des alten Wasserturms nimmt das komplexe dreigeschossige Wohn- und Geschäftshaus mit großem Innenbereich im Schatten des Wassereturms Gestalt an. Gesamtinvestition: annähernd fünf Millionen Euro. Bauherr ist die Projektgesellschaft Am Wasserturm (AWT). Die Stadt Haselünne hat die nicht mehr genutzte Teilfläche der Berentzen-Aktiengesellschaft zwischen Ritterstraße und Markt erworben. Die Geschäftseinheit im etwa 886 Quadratmeter großen Erdgeschoss ist bereits voll vermietet.

Drei Geschosse

In dem Neubaukomplex entstehen in drei Geschossen 19 Wohneinheiten in einer Größe von 68 bis 125 Quadratmetern. Errichtet wird der Gebäudetrakt im Industriestil. Aus den alten Gebäuden werden Sandsteinelemente gesichert und später in den Neubau integriert. Im Bereich der ehemaligen Kartonagenhalle von Berentzen entsteht zudem eine Tiefgarage, die anstelle zunächst offener Parkplätze gebaut wird. Sie wird sich in länglicher Form an der Ritterstraße unter dem Bereich der alten Kartonagenhalle erstrecken und Platz für etwa 50 Fahrzeuge bieten. Ein- und Ausfahrt sind von der Ritterstraße nördlich des neuen Wohn- und Geschäftshauses geplant.

Einstellflächen

Die Einstellflächen in der Erdgeschossebene sind insbesondere für die Bewohner des an der Stelle der Berentzen-Produktion geplanten Wohn- und Geschäftshauses vorgesehen. Aber auch Kunden und Gäste der Volkshochschule (VHS) soll der Bereich zur Verfügung stehen. Die VHS hat im neuen Innenhof des Neubaus ihre Räume bezogen.

Eine Tiefgarage wird auf einer Fläche von etwa 1500 Quadratmetern errichtet. Ein Zugang von dort zum entstehenden Wohn- und Geschäftshaus wird geschaffen. In dem Parkbereich wird der Verkehr über eine Fahrspur und Wendemöglichkeit geführt.

Bereich zum Verweilen

Die Gestaltung des Innenhofs des etwa 3900 Quadratmeter großen Areals übernimmt die Stadt Haselünne. Es soll ein Bereich werden, der zum Verweilen einlädt, aber auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Als Hingucker ist eine Art Wasserspiel im Gespräch. Erhalten bleibt der alte Wasserturm der ehemaligen Berentzen-Produktionsstätte als Wahrzeichen des Areals. Die Stadt will ihn sanieren.

Angedacht ist, ihn von innen für Besuchergruppen begehbar zu machen. Außerdem will sie unter Einbindung von Städtebaufördergeldern des Landes vom Markt zur Ritterstraße und zum Berentzen-Hof eine öffentliche Anbindung schaffen.


0 Kommentare