01.09.2016, 14:22 Uhr

Zwischenbilanz gezogen Gesundheitsförderung bei Esders in Haselünne

Betriebssport wird bei der Esders GmbH in Haselünne angeboten. Foto: Esders GmbHBetriebssport wird bei der Esders GmbH in Haselünne angeboten. Foto: Esders GmbH

Haselünne. Angesichts des Fachkräftemangels ist Mitarbeiterbindung in der Industrie ein wichtiges Thema. Das Familienunternehmen Esders GmbH beschäftigt seit einem Jahr eine Physiotherapeutin in Teilzeit, die sich der körperlichen und mentalen Gesundheit der rund 90 Kollegen widmet.

Ein populäres Instrument für die Mitarbeiterbindung sei das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM), schreibt das Unternehmen Esders in einer Pressemitteilung. Großunternehmen initiierten umfassende Programme, die wissenschaftlich begleitet und evaluiert würden. „Ein Aufwand, den kleine und mittlere Unternehmen nicht stemmen können“, meint Esders und setzt auf eigene Vorsorge.

Bernd Esders zieht aus unternehmerischer Sicht folgendes Fazit: „Mich freut, dass das Angebot gut angenommen wird. Das wirkt sich spürbar positiv auf unser Betriebsklima aus und deshalb haben wir das Programm gerne weiter ausgebaut“.

Die Teilnehmerzahlen sprächen indes für sich: Ertüchtigten sich in der ersten Betriebssport-Stunde noch sechs Mitarbeiter einmal die Woche, habe sich die Teilnehmerzahl heute auf regelmäßig rund 30 Kollegen verfünffacht. Drei Mal wöchentlich bietet Physiotherapeutin Marion Niemann-Schwaeke jetzt 45-minütige Trainingseinheiten an, bei denen Übungen zur Stärkung von Rumpfmuskulatur und Ausdauer im Mittelpunkt stehen.

„Damit mobilisieren wir mehr als ein Drittel der Belegschaft. Zumeist Kollegen, die zuvor gar nicht oder nur unregelmäßig sportlich aktiv waren – die wollten wir erreichen“, sagt Esders. Flankiert wird der Betriebssport von der ergonomischen Optimierung der Arbeitsplätze und persönlichen Sprechstunden. Die Zahl der Kollegen, die Marion Niemann-Schwaeke bei individuellen Anliegen kontaktieren, wuchs von sieben im vergangenen September auf jetzt 50 bis 60 monatlich.

Stressprävention und Ernährung

Der Krankenstand sank der Mitteilung des Unternehmens zufolge in den zurückliegenden elf Monaten lediglich um ein halbes Prozent. Das ficht Bernd Esders aber nicht an. „Die betriebliche Gesundheitsförderung ist eine Stellschraube, die ich betätigen kann“, sagt der Geschäftsführer. Auf andere Faktoren wie Ernährung, familiäre Umstände und wie aktiv seine Angestellten ihre Freizeit gestalteten, habe er keinen Einfluss. „Die Frage, ob ein Kollege mehr Fehltage gehabt hätte, wenn er seine Sitzposition und Monitoreinstellung nicht gemeinsam mit der Physiotherapeutin korrigiert hätte, ist ohnehin hypothetisch.“ In jedem Fall sei es besser, präventiv zu handeln und Mitarbeiter für den eigenen Körper zu sensibilisieren, bevor Beschwerden akut oder chronisch werden.

In Kooperation mit Krankenkassen erarbeitet der Steuerkreis Gesundheitsförderung des Unternehmens mit Niemann-Schwaeke Angebote zur Stressprävention und Ernährungsberatung für die Mitarbeiter. „Ein großes Thema ist etwa versteckter Industriezucker in alltäglichen Lebensmitteln und Zutaten, etwa Tomatenketchup oder Dosen-Ananas“, sagt die Physiotherapeutin.

Großes Interesse

Und auch bei anderen Haselünner Unternehmen weckt das Engagement der Esders GmbH Interesse. Die Heinrich Voss Gebäudetechnik GmbH, direkter Nachbar im Industriegebiet Hammer Tannen, hat ebenfalls ein Programm zur Gesundheitsförderung aufgelegt und verschaffte sich einen Überblick über das Gesundheitsmanagement bei Esders. Es sei gut möglich, dass Projekte im Rahmen der Gesundheitsförderung gemeinsam durchgeführt würden, heißt es.

Marion Niemann-Schwaeke als Angestellte der Esders GmbH könnte in naher Zukunft andere Unternehmen beraten und dort auf Honorarbasis Workshops durchführen.


Über die Esders GmbH:

Die Esders GmbH ist Hersteller und Anbieter von Messgeräten, Software und Systemlösungen für den Gas-, Wasser- und Biogasbereich. Spezialisiert hat sich das Familienunternehmen in den vergangenen 25 Jahren auf die Gebiete Gasspür- und Gasmesstechnik sowie Wasserleckortung. Weitere Schwerpunkte bilden Druckmesstechnik und Prüfsysteme für Gasmess- und Gaswarngeräte. Mit seinen Produkten liefert das Unternehmen die Basis für sichere Rohrleitungen und damit für die Schonung von Ressourcen. Die Esders GmbH fertigt ausnahmslos in Deutschland und ist nach ISO 9001 sowie ATEX 94/9/EG zertifiziert. Zu den Kunden gehören Energieversorgungsunternehmen ebenso wie Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe der Gas- und Wasserwirtschaft. Das Unternehmen wurde 1989 gegründet und beschäftigt heute rund 90 Mitarbeiter, davon 84 am Hauptsitz in Haselünne. Zusätzlich hat Esders Vertriebsniederlassungen in China, den Niederlanden und Polen.

0 Kommentare