14.11.2016, 16:44 Uhr

Innovative Produkte auf der K 2016 Röchling aus Haren punktet mit außergewöhnlichem Messestand

Explorers of Innovation: Röchling präsentiert sich auf der Kunststoffmesse K2016 in Düsseldorf mit einem Messestand in Form einer Offshore-Ölplattform. Foto: Hartwig BlekerExplorers of Innovation: Röchling präsentiert sich auf der Kunststoffmesse K2016 in Düsseldorf mit einem Messestand in Form einer Offshore-Ölplattform. Foto: Hartwig Bleker

Haren. Mit fast 3300 Ausstellern und mehr als 230.000 Besuchern aus 160 Ländern ist die K 2016 die größte Kunststoffmesse der Welt. Der Kunststoffverarbeiter Röchling war wieder mit einem über 250 Quadratmeter großen Messestand auf der nur alle drei Jahre stattfindenden Leistungsschau der internationalen Kunststoffindustrie vertreten.

Röchling präsentierte einer Mitteilung zufolge seine anwendungsbezogenen Kunststoff-Exponate auf einem außergewöhnlichen Messestand, der sich durch sein Design von den anderen Ständen abhob. Unter dem Motto „Explorers of Innovation“ (in etwa: Entdecker der Innovation) war der Röchling-Stand diesmal einer Ölplattform nachempfunden. Mit Bohrturm, hohen Aufbauten und Blick aufs Meer, sowie vielen Details wie Möwen, Warnschildern, einem Hubschrauberlandeplatz sowie Wellengeräuschen und Möwengeschrei vermittelte der Stand den Besuchern das Gefühl, auf hoher See zu sein.

Mit dem eigenwilligen Standkonzept wollte Röchling nach eigenen Angaben zeigen, wie der Kunststoffverarbeiter den Innovationsprozess versteht. Die Suche nach neuen Lösungsansätzen muss in Zusammenarbeit mit dem Kunden in den tiefen „Abgründen“ stattfinden, wo die Innovationsschätze schlummern und darauf warten, gehoben zu werden. Die Resonanz der Fachbesucher auf das außergewöhnliche Konzept, die aus nahezu allen Industriebereichen kamen, in denen Röchling-Kunststoff eingesetzt werden, war demnach außerordentlich. In zahlreichen Gesprächen konnten die Röchling-Mitarbeiter das breite Produktangebot und das Anwendungs-Know-how überzeugend vermitteln und neue Herausforderungen mit den Kunden diskutieren.

Auf dem Stand präsentierte Röchling ausgewählte Exponate aus den drei Unternehmensbereichen Industrie, Automobil und Medizin. Das Angebot reicht beispielsweise von neuentwickelten Geleitwerkstoffen für die Fördertechnik über schwerentflammbare Verkleidungsmaterialien für den Fahrzeug- und Eisenbahnbau, medizinischen Bauteilen wie einer Kopfhalterung für Gehirnoperationen, ballistischen Schutzplatten, unterseeischen Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie bis hin faserverstärkten Bauteilen für den Forschungsreaktor ITER, der Strom durch Kernfusion erzeugen soll.

Auch im Kleinen ist Röchling ganz groß: unter der Lupe wurden mikrozerspante Bauteil von nur 0,5 Millimeter Durchmesser gezeigt, die in Hörgeräten oder in der Luftfahrttechnik Einsatz finden.


0 Kommentare