14.03.2014, 11:51 Uhr

473 Pflanzen sichergestellt Wieder Cannabisplantage in Heede entdeckt

Die Cannabisplantage befand sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses. Foto: PolizeiDie Cannabisplantage befand sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses. Foto: Polizei

Heede. Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen hat die Polizei eine Cannabisplantage in Heede entdeckt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, stellten die Beamten dort bereits am Mittwoch 473 Cannabispflanzen sicher. Die Plantage befand sich in der Wohnung eines 30-jährigen Niederländers, gegen den inzwischen Haftbefehl erlassen wurde.

Bereits im Februar war die Polizei in der 2200-Einwohner-Gemeinde auf eine Cannabis-Indoor-Plantage gestoßen. Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen stellten die Beamten damals 210 Hanfpflanzen sicher und nahmen einen 30-jährigen Polen sowie eine 49-jährige Niederländerin fest. Laut Polizeisprecher Achim van Remmerden besteht nach derzeitigem Ermittlungsstand jedoch keine Verbindung zwischen den beiden Fällen.

Einen Bezug hat der neuerliche Drogenfund laut Polizei allerdings zu einem anderen Fall aus der Ortschaft Neermoor bei Leer: Der nun festgenommene Niederländer steht unter dringendem Tatverdacht, dort Ende Februar einen Brand gelegt zu haben. Beim Löschen des Feuers wurde zufällig eine Cannabis-Indoor-Plantage mit 700 Pflanzen entdeckt.

Die Ermittlungen der Polizeiinspektion Leer/Emden führten in dieser Woche zu der Durchsuchung in Heede. Nach seiner Festnahme räumte der selbstständige Landschaftsgärtner ein, er habe die Anlage in Neermoor für einen Bekannten errichtet. Seine eigene Plantage in Heede habe er im vergangenen Dezember angelegt und anschließend auch alleinverantwortlich betrieben. Zu dem Motiv des Niederländers für die Brandstiftung wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen auch auf Nachfrage unserer Zeitung nichts sagen.

Von der Plantage in Heede wären laut Polizei erhebliche Mengen Marihuana zu erwarten gewesen. Der 30-Jährige gab an, er habe für die weitere Verbreitung bereits lose Kontakte in die Niederlande geknüpft. Konkreter sei er nicht geworden.

Besonders dreist: Der Niederländer hatte die Anlage mit geklautem Strom betrieben. Die Polizisten stellten fest, dass er illegalerweise die Stromleitung vor dem Zähler des Hauses angezapft hatte. Derzeit sitzt der Mann im Gefängnis. Ein Haftrichter am Papenburger Amtsgericht hatte Haftbefehl gegen ihn erlassen.


0 Kommentare