18.09.2015, 13:31 Uhr

Protest beim Landkreis Umweltforum legt Widerspruch gegen Windpark Kalkriese ein

In Kalkriese sollen in den kommenden Monaten zwölf mächtige Windräder entstehen. Doch ausgerechnet Umweltverbände äußern ihre Bedenken gegen das Projekt, das ein Beitrag zur Energiewende sein soll. Symbolfoto: dpaIn Kalkriese sollen in den kommenden Monaten zwölf mächtige Windräder entstehen. Doch ausgerechnet Umweltverbände äußern ihre Bedenken gegen das Projekt, das ein Beitrag zur Energiewende sein soll. Symbolfoto: dpa

Kalkriese/Osnabrück. Nicht ganz überraschend hat das Umweltforum Osnabrücker Land (u.a. BUND und NABU) beim Landkreis Osnabrück Widerspruch gegen die Planungen zum Windpark Kalkriese 1 eingelegt.

Mit Schreiben vom 7. September wurde dieser Protest – es handelt sich noch nicht um eine offizielle Klage – durch den Westerkappelner Rechtsanwalt Martin Gellermann (auch Professor an der Universität Osnabrück) begründet. Insbesondere wird vom Dachverband der Osnabrücker Umweltverbände mit Blick auf den vorgesehenen Sektor in Kalkriese das Fehlen einer vollständigen Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) bemängelt.

Schreiben an Landkreis

Warum der Landkreis eine solche UVP „an anderer Stelle bereits für vier Anlagen – an offensichtlich wesentlich unproblematischeren Standorten – für erforderlich gehalten hatte“, jetzt aber „eine solche dann für 12 Anlagen an einem sensiblen Standort wie in Kalkriese nicht nötig sei, erschließe sich nicht“, heißt es dazu in einer gestern vom Umweltforum verschickten Pressemitteilung.

Derzeit stehe das gesamte Vorhaben auf äußerst tönernen Füßen und dürfte einer gerichtlichen Prüfung kaum standhalten, erklärte Andreas Peters in seiner Funktion als 1. Vorsitzender des Umweltforums. Er forderte den Landkreis Osnabrück auf, „die bestehenden Defizte umfassend zu beheben. Am besten im Rahmen einer gründlichen Umweltverträglichkeitsprüfung.“

Finke: Spatenstich erfolgt

Die Stadt Bramsche und die Windpark-Planer aus Kalkriese (Investitionsvolumen 65 Millionen Euro) wollten sich nicht öffentlich zum Widerspruch des Umweltforums äußern. Sie verwiesen darauf, dass der eingereichte Protest sich gegen eine vom Landkreis Osnabrück erteilte Genehmigung richte. Allerdings, so Ralf Finke, halte die Windpark GmbH am Spatenstichtermin für das Großprojekt in der nächsten Woche fest.


0 Kommentare