20.04.2017, 19:00 Uhr

Ortsrat schafft Messgeräte an In Bohmte wird demnächst das Tempo kontrolliert

Spätestens an der Einmündung der Wehrendorfer Straße in die Bremer Straße in Bohmte reduzieren die Fahrzeuge (zwangsläufig) das Tempo. Stationäre Messgeräte sollen helfen, dass die Geschwindigkeit schon vorher möglichst nicht über den zulässigen 50 km/h liegt. Archivfoto: Karin KemperSpätestens an der Einmündung der Wehrendorfer Straße in die Bremer Straße in Bohmte reduzieren die Fahrzeuge (zwangsläufig) das Tempo. Stationäre Messgeräte sollen helfen, dass die Geschwindigkeit schon vorher möglichst nicht über den zulässigen 50 km/h liegt. Archivfoto: Karin Kemper

Bohmte. Genau wie in Hunteburg sollen Kraftfahrer in der Ortschaft Bohmte mit Hilfe stationärer Geschwindigkeitsmessgeräte daran erinnert werden, sich an die vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten zu halten.

Für die Kosten will der Ortsrat Bohmte aufkommen. Veranschlagt sind für zwei Messgeräte rund 6000 Euro. Eines soll an der Wehrendorfer Straße im Bereich der Einmündung der Südstraße, das zweite an der Leverner Straße platziert werden.

Den Antrag hatte die CDU-Fraktion eingebracht. Die Ortsratskollegen der SPD plädieren ebenfalls für die Anschaffung. Helmut Buß: „Die Schilder sollten möglichst nah am Ortsschild stehen, damit sie nachwirken.“ Thomas Gerding verwies darauf, dass auch die Gegenrichtung durchaus problematisch sei.

Objektive Ergebnisse

Bei der Entscheidung hinsichtlich der Standorte soll ein Ortstermin helfen. Rolf Flerlage gab einen weiteren Hinweis: „Ein mobiles Gerät im Shared-Space-Bereich würde objektive Ergebnisse liefern. Ich höre immer wieder, dass von Tempo 100 gesprochen wird, das dort gefahren werde.“

Hinsichtlich der Anschaffung der beiden Geschwindigkeitsmessgeräte, den der Ortsrat beschloss, fasste Ortsbürgermeister Thomas Rehme zusammen: „Wir können das ausbauen, wenn sich die Geräte bewähren.“


1 Kommentar