04.10.2016, 14:43 Uhr

„Bewährungszeit“ ist vorbei Hanno Köster ist offizieller Schulleiter in Vehrte


Belm. In der Grundschule Vehrte ging jetzt ein längst überfälliger, offizieller Akt über die Bühne: Hanno Köster wurde von der Landesschulbehörde im Beisein von Vertretern der Gemeinde, Kollegen, Schülern und Kooperationspartnern in sein Amt als Schulleiter eingeführt.

„Wieso gibt es denn jetzt eine Feier? Herr Köster ist doch schon lange bei uns“, stutzte manch einer der 101 Grundschüler im Vorfeld des stimmungsvollen Stelldicheins in der Aula. Ihren während 16 Monaten „Bewährungszeit“ gern gewonnenen Schulleiter und alle Gäste hießen die Schüler mit einem schwungvollen Buchstabentanz willkommen. Neben den Rektoren der vier Belmer Grundschulen, waren Vertreter der Kirchengemeinden, des benachbarten Kindergartens und der für den Ganztag zuständigen Jugendhilfe zum Gratulieren erschienen.

Alltag ließ keine Zeit für freudige Feier

In ihrer Ansprache schilderte Nicole Siekiera (Schulpersonalrat), dass bei all den vielen Aufgaben, die ein Schulleiter und seine Kollegen im Alltag haben, sich vorher einfach noch nicht die passende Gelegenheit für diesen erfreulichen Anlass ergeben habe.

Das erste halbe Jahr war Hanno Köster vor sechzehn Monaten als Vertretung nach Vehrte gekommen. Denn zeitgleich war der gebürtige Georgsmarienhütter seit Sommer 2014 als Rektor der Grundschule Icker tätig und musste in dieser Zeit theoretisch oft zeitgleich an zwei verschiedenen Orten agieren.

Dezernentin der Landesschulbehörde lobt Engagement

Martina Westerkamp, Dezernentin der Niedersächsischen Landesschulbehörde, unterstrich vor der offiziellen Urkundenübergabe, dass Köster während seiner beruflichen Laufbahn (Studium in Osnabrück, Münster und Marburg, Referendariat in Duisburg und ersten Tätigkeiten an einer Grundschule in Vechta) stets die Verantwortung gesucht habe.

Als engagierter, interessierter und zielstrebiger Teamplayer bringe er gute Voraussetzungen für sein Amt in Vehrte mit. „Zur Grundvoraussetzung, den pädagogischen Optimismus immer bei der Arbeit beizubehalten, wünsche ich Ihnen Mut zum Anfang und Glück am Ende“.

Glückwünsche und Liedbeiträge von Groß und Klein

In einem Lied nach der Rio-Reiser-Melodie „König von Deutschland“ zählten die Schüler der 4. Klassen auf, was sie machen würden, wenn sie einmal Rektor von Vehrte wären: „Die Schule würde nur noch aus Pausen bestehen und auf dem Schulhof würd ein Karussell sich drehen“.

Bürgermeister Viktor Hermeler fügte den Ausführungen der Schüler mit „Hitzefrei nach den Herbstferien“ einen weiteren Vorschlag hinzu, beglückwünschte den neuen Rektor als „richtige Lösung für Vehrte“ und wünschte sich eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Begleitet von Johanna-Maria Weglage an der Gitarre stimmten alle Schüler das Lied „Du gehörst zu mir“ an, dass sie für Hanno Köster umgeschrieben hatten. „Das komische Gefühl im Bauch, das hatten wir am Anfang auch. Aus Icker kam der neue Mann, was der wohl alles kann“, sangen sie, um dem „Mann der Tat“ schon bald ein offenes Ohr zu jeder Zeit und viel Gelassenheit zu bescheinigten und ihn aufzufordern, für immer zu bleiben.

Rektor erhält eine bunte Schultüte 

Die bunte Schultüte aufgefüllt mit guten Wünschen der Schüler und einer Erste-Hilfe-Ration des Kollegiums, die ihm den Schulalltag ein wenig erleichtern sollen, wurde der nun offizielle Rektor gefeiert. Köster selbst äußerte sich glücklich, nun fest verankert an einem Ort die Verantwortung für die Schulgemeinschaft übernehmen zu können, zählte schöne wie schwierige Momente der letzten Monate auf und äußerte den Wunsch nach gemeinsamer Gestaltung.

„Mein Dank gilt allen Kollegen der Grundschulen in Icker und Vehrte, den engagierten Eltern, der Gemeinde Belm als Träger, der Landesschulbehörde, allen Partnern und Institutionen und ganz besonders meiner Familie und meiner Frau Wiebke sowie euch Kindern für das tolle Programm“.


0 Kommentare