24.08.2016, 08:39 Uhr

Schwestern aus Borgloh engagieren sich Paten für förderbedürftige Kinder gesucht

Jede Menge Spaß haben Christine Linnemann (links) und Susanne Schriewer zusammen mit den Kindern, die sie ihm Rahmen des Paten-Projekts betreuen. Foto: Carolin HlawatschJede Menge Spaß haben Christine Linnemann (links) und Susanne Schriewer zusammen mit den Kindern, die sie ihm Rahmen des Paten-Projekts betreuen. Foto: Carolin Hlawatsch

Hilter/Bad Rothenfelde. Ein erwachsenes Geschwisterpaar betreut ein junges Geschwisterpaar im Rahmen des Projekts „Paten für Kinder“ des Frühförderzentrums am Kleinen Berg Bad Rothenfelde. Die betreuenden Paten, das sind Christine Linnemann und Susanne Schriewer aus Borgloh. 

„Es ist ein wunderbares Erlebnis mit Kindern Spaß zu haben, ihre Entwicklung und Fortschritte zu beobachten“, erklären die Borgloherinnen. Vor zweieinhalb Jahren beschloss Susanne Schriewer sich beim Projekt „Paten für Kinder“ zu engagieren. Inspiriert wurde sie von ihrer Schwester Andrea Brockmeyer, die als Familienhebamme arbeitet. Doch schon bald hinderte ein Bandscheibenvorfall Susanne Schriewers Einsatz. „Als ich nach dem Vorfall wieder einigermaßen fit war, wollte ich gerne weitermachen als Patin für Kinder. Da ich noch nicht tragen und toben konnte holte ich meine Schwester Christine mit ins Boot“, berichtet sie.  Mehr aus Hilter im Netz

Angesteckt

So steckte eine Schwester die andere mit der Begeisterung für das Projekt „Paten für Kinder“ an. Während Susanne Schriewer die vierjährige Lea betreut, lernt Christine Linnemann Leas kleinen Bruder Lennart kennen. Heute unternehmen die Patinnen zusammen mit Lea und Lennart oft etwas im „Viererpack“, manchmal aber auch getrennt. An einem Nachmittag pro Woche treffen sie sich mit den Kindern, malen, basteln, backen mit ihnen, unternehmen Waldspaziergänge oder gehen in den Tierpark. „Als Lea vier Jahre alt war, schaffte sie noch nicht die gesamte Tour durch den Osnabrücker Zoo. Dennoch wollte sie unbedingt jedes Tier sehen. Die Giraffen? - Na das machen wir beim nächsten Mal, sagte ich ihr und kaufte zum Trost einen Berliner“, erinnert sich Susanne Schriewer schmunzelnd. „Als ich sie dann fragte, ob ich ein Stück vom Berliner abbekomme, sagte Lea doch tatsächlich ganz altklug: Das machen wir beim nächsten Mal“.

Über zahlreiche solcher lustigen, teilweise auch rührenden Begebenheiten mit den Kindern können die Patinnen berichten. Sie selbst haben erwachsene Kinder, aber noch keine Enkelkinder. „Deswegen haben wir ein bisschen Zeit für eben diese kleinen Menschen“.

Volle Aufmerksamkeit

Mal volle Aufmerksamkeit geschenkt bekommen, das ist das, was die Kinder, die am Projekt teilnehmen, ansonsten zu selten erfahren. Es sind Kinder die Unterstützung bei der sozialen Integration benötigen, denen Förderung im Elternhaus fehlt. Ihre Eltern haben wenig Zeit für sie, teilweise auch, weil sie sich um ein krankes Geschwisterkind kümmern müssen oder gar mit ihrem Alltag überfordert sind. Diese Kinder kommen zumeist in das Projekt, weil sie im Kindergarten oder der Grundschule durch Zurückgezogenheit oder Sprachdefizite auffallen. Mehr aus Bad Rothenfelde

Paten wie Susanne Schriewer und Christine Linnemann übernehmen die Rolle eines verlässlichen Freunds für die Kinder. In deren Erziehung mischen sie sich aber nicht ein. „Das Familienleben der Kinder soll sich nicht mit der Paten-Tätigkeit vermischen“, erklärt Projektkoordinatorin Beate Kavermann. Sie begleitet die Paten in der Kennenlernphase zu den Familien und guckt, ob Kind und Pate zusammenpassen. Hat sich ein Kind-Pate-Team gefunden, finden die wöchentlichen Treffen und Unternehmungen außerhalb des Familienumfelds des Kindes statt.

Spendenfinanziert

Das Projekt „Paten für Kinder“ wird ausschließlich mit Spenden finanziert. Kosten die den Paten für Unternehmungen mit dem Kind entstehen, werden vom Projekt beglichen. Derzeit engagieren sich 20 ehrenamtliche Paten im gesamten Osnabrücker Südkreis. Es werden weitere gesucht: Information bei Beate Kavermann, Telefon: 05424/226969, E-Mail: ffz-paten@vhph-rothenfelde.de  


0 Kommentare