20.10.2015, 14:13 Uhr

Lustige Geschichten Plattdeutsch im Bad Iburger Christophorus-Heim

Beim plattdeutschen Nachmittag im Christophorus-Heim Bad Iburg (von links): Helga Grzonka, Christa Hagedorn, Anneliese Harde, Wilfried Höner zu Bentrup, Margret Schulz, Erika Voss, Heike Stegemann, Agnes Wiemann. Auf dem Foto fehlt Gertrud Kersten. Foto: Christophorus-HeimBeim plattdeutschen Nachmittag im Christophorus-Heim Bad Iburg (von links): Helga Grzonka, Christa Hagedorn, Anneliese Harde, Wilfried Höner zu Bentrup, Margret Schulz, Erika Voss, Heike Stegemann, Agnes Wiemann. Auf dem Foto fehlt Gertrud Kersten. Foto: Christophorus-Heim

Bad Iburg. Der plattdeutsche Nachmittag im Christophorus Heim „Dütt un Datt up Platt“ wurde gut angenommen, bei Kaffee und Kuchen und plattdeutschen Döönekes und Geschichten herrschte eine fröhliche Stimmung.

„Gibt es doch gerade hier in unserer Region noch viele alte Menschen, die gerne platt sprechen und platt hören“, berichteten die Veranstalter weiter. So erfreuten die Frauen von den Heimatvereinen Glane und Lienen schon zum zweiten Mal die Bewohner mit plattdeutschen Liedern und lustigen und alltäglichen Geschichten.

„Mit un ouhne Ventil“

Monika Hülsmann von der Heimverwaltung: „Eine kleine Geschichte geben wir mal zum Besten: Dat Bräifgeheimnis: De Burske was hauge in Ümmestännen, sei packede ol langsam iähre Tasken, dei se nau`n Krankenhus metniähmen woll. Et konn jä nu auk jeden Dag lösgauhn. ,Du, Frieda‘, segg dao Emil, iähr Kerl, ,wenn dat Lütke ankuommen is, dann schrief mi man `ne Koarden.‘ ,Ene Koarden?‘ fräug Frieda. ,Jau, brukes jä bloss kott to schrieben: Baby angekommen.‘ ,Nä‘, segg Frieda, ,dat sall ick up `ne Postkoarden schrieben? Nä, dat do ik nich. Wenn ick`ne Koarden kriege, votellt mi de Bräifdriäger immer ol, wat doaruppe stäiht. Nei, dei Briäfdriäger bruket dat nicht to wirden. Ick schriewe einfach: Fahrrad ankuommen. Dann wäißt du auk, wat lös is.‘

En paar Dage later kaimp de Nauricht: Twäi Fahrriäre ankuommen. Dat ene mit Ventil, dat ännere ouhne.“

Wiederholung gewünscht

Es sei nicht verwunderlich, so die Heimverwaltung, dass sich die Bewohner des Christophorus-Heims eine Wiederholung so eines Nachmittages mit der Sprache aus der Kinderzeit wünschen.


0 Kommentare