21.04.2017, 11:31 Uhr

1907 in Bad Essen gegründet Erfinder der Zigeunersauce: Die Geschichte der Firma Hamker

2007 wurde Hamker an das Unternehmen Homann verkauft, dieses gehört seit 2012 zur Unternehmensgruppe Theo Müller. Screenshot: NOZ/Quelle: homann.de2007 wurde Hamker an das Unternehmen Homann verkauft, dieses gehört seit 2012 zur Unternehmensgruppe Theo Müller. Screenshot: NOZ/Quelle: homann.de

Bad Essen. Bekannt ist die 1907 in Bad Essen gegründete Firma Hamker für Saucen, Feinkostprodukte und Fixgerichte. Nun droht das Aus für den Standort.

Der Name Hamker steht für eine alteingesessene Familie im Raum Bad Essen-Lintorf. Das freie Bauerngeschlecht der Hamker war seit Jahrhunderten im nahe gelegenen Dahlinghausen ansässig. Als „Hampekers hof to Dahlynghusen – Kirchspiel Lyntorppe“ wird der Besitz erstmalig 1455 in den Lehnbüchern der Bischöfe von Osnabrück erwähnt.

Erfinder der Zigeunersauce

Die Lebensmittelwerke Hamker wurden 1907 von Heinrich Hamker gegründet, als Margarinefabrik und Dampfmolkerei.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden der Maschinenpark und die gesamten technischen Anlagen erneuert und umfangreiche Neubauten errichtet. Außerdem wurde ein eigener Fuhrpark aufgebaut. 1959 trat Hamker mit Feinkostprodukten in den Markt ein.

Hamker setzte auf innovative Produkte, gilt bis heute als Erfinder der Zigeunersauce, wurde einer der größten Ketchup-Produzenten in Deutschland und belieferte alle großen Discounter.

2007 verkauft an das Unternehmen Homann

2007, nach 100 Jahren, wurde Hamker als etabliertes Familienunternehmen von den geschäftsführenden Gesellschaftern Michael und Klaus Hamker an die Investment-Gesellschaft AIM des ehemaligen Großbäckers Heiner Kamps und somit an das Unternehmen Homann verkauft. Von den einst mehr als 500 Arbeitsplätzen in Lintorf blieben noch 250.

Das Homann-Werk in Bad Essen-Lintorf. Foto: Friedrich Lüke

Für Heiner Kamps, der als Großbäcker zuvor an den weltbekannten Konzern Barilla verkaufte und Schlagzeilen machte, sollte die Übernahme des gut am Markt positionierten Familienunternehmens Hamker ein weiterer wichtiger Schritt sein, um das erklärte Ziel der Schaffung „eines diversifizierten europäischen Lebensmittelunternehmens“ zu erreichen. Das war 2007.

2010 Produktionsanlage für Ketchup-und Mayonnaise

Noch 2010 eröffnete der damalige niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff gemeinsam mit Heiner Kamps eine hochmoderne Produktionsanlage für Ketchup-und Mayonnaise in Lintorf.

Der damalige Vorsitzende der Homann-Geschäftsführung, Martin Thörner, erklärte: „Die 250 Arbeitsplätze sind gesichert. Wir haben Wort gehalten und werden diesen Standort Lintorf ausbauen. Weitere Investitionen in den größten Dressing-Standort Europas folgen.“

Müller kauft 2012 Homann

Seit 2012 gehört Homann zur Unternehmensgruppe Theo Müller und damit zu einem international agierenden Lebensmittelkonzern mit Milliardenumsatz.


0 Kommentare