18.10.2013, 17:11 Uhr

Engagement für Senioren Eine lange Liste von Tätigkeiten in Bad Essen

Ohne Arbeit am Computer geht es nicht bei Angelika Haasis.Foto: Christa BechtelOhne Arbeit am Computer geht es nicht bei Angelika Haasis.Foto: Christa Bechtel

Bad Essen. „Wir sind vor 14 Jahren nach Bad Essen gezogen, und ich wollte gerne eine 400-Euro-Stelle (früher 650-DM-Jobs) haben. Also nicht nur mit drei Kindern Familien- und Pastorenfrau sein: Ich wollte etwas Neutrales daneben, wo ich ‚ich sein‘ konnte“, blickt Angelika Haasis zurück. Seit 13 Jahren engagiert sie sich im Altenzentrum Simeon und Hanna in Bad Essen.

Mit der Frage: „Ich würde gerne eine 650-DM-Stelle übernehmen. Was können Sie mir bieten?“, sei sie zum damaligen Heimleiter gegangen. „Sie könnten hier für die Kollegen mit da sein und dass die Bewohner sich bei Ihnen das Herz ausschütten können. Und es wäre gut, wenn Sie es schaffen, einen Kreis von Ehrenamtlichen aufzubauen, um Zusatzaufgaben zu übernehmen, nicht Arbeiten zu leisten, die das Heim ohnehin abdecken muss.“ Die Liste möglicher Tätigkeiten war lang...

So begann Angelika Haasis im April 2000 ihre Arbeit bei Simeon und Hanna. Zuvor hatte sie bereits einen Frauen-Frühstückskreis in der Kirchengemeinde St. Nikolai ins Leben gerufen. „Als wir hierher kamen, wollte ich gerne etwas tun, sodass die Kirchengemeinde merkt: Ich bin für euch da. Ich wollte aber niemandem etwas wegnehmen, sondern etwas Neues schaffen“, erklärt die Ehefrau von Pastor Klaus Haasis. Zum ersten Frühstück kamen 16 Frauen. „Seit 15 Jahren frühstücke ich alleine; heute habe ich das erste Mal Gesellschaft“, habe dankbar eine Frau neben ihr gesagt. Heute kommen etwa 60 Frauen, meistens am ersten Donnerstag im Monat von 9 bis 11 Uhr zum Frühstücken, freut sich Angelika Haasis. Neulinge sind jederzeit willkommen.

„Wer steigt in den Ehrenamtskreis ein, wenn wir ihn gründen?“, fragte sie ein knappes Jahr später diese Frauen, als sie selbst im Altenzentrum begann. „Sechs Frauen meldeten sich spontan. Und die sind mit einer solchen Motivation da reingegangen – das war echt der Hammer“, blickt Angelika Haasis begeistert zurück. Derzeit besteht der Kreis aus etwa dreißig Ehrenamtlichen im Alter von 32 Jahren bis Anfang 80.

Zu ihren Aufgaben bei Simeon und Hanna gefragt, erzählt Hassis, dass sie zusammen mit einer weiteren Kollegin für die Bewohner Feste, Ausflüge oder Mehrtagesfahrten organisiert und dienstags die Wochenandacht anbietet. „Die Leute sind glücklich, wenn sie mal etwas anderes erleben dürfen“, weiß die Frau, die in Reichshof, einer Gemeinde im Oberbergischen Kreis zwischen Köln und Siegen, geborenen wurde. Hauptaufgabe ist es, die Ehrenamtlichen zu betreuen, zu begleiten, ein Stück weit zu koordinieren, ihnen Gutes zu tun. „Denn sie tun ganz viel – vom Essenanreichen, Spazierengehen, Begleiten zum Arzt und vieles mehr“, betont die Wahl-Bad Essenerin.

Nach ihrer Schulzeit hat Angelika Haasis schlicht und ergreifend Bürokauffrau gelernt. „Ich habe aber immer schon lieber mit Menschen zu tun gehabt als mit Papier“, sagt sie mit Nachdruck. Als sie 42-jährig den Witwer Klaus Haasis mit drei Kindern traf, bat sie ihn: „Bevor ich dich näher kennenlerne, ich weiß ja nur, dass du Pastor bist, möchte ich gerne eine Predigt von dir lesen.“ Daraufhin habe sie gemerkt: „Wir haben glaubensmäßig eine Wellenlänge. Ich bin schon als junges Mädchen ganz bewusst Christin geworden. Es wäre für mich unvorstellbar gewesen, einen Menschen zu heiraten, der nicht glaubt, mit dem ich nicht beten oder über den Glauben reden und streiten kann.“ Deshalb:„Wenn man Pastorenfrau wird und es passt nicht zusammen, entgeht einem viel Schönes.“

In dieser Funktion hat Angelika Haasis beispielsweise Tages- und Jahresausflüge oder Gemeindefreizeiten geplant und durchgeführt. „Das macht richtig Spaß, und es hat gut getan zu merken, dass die Menschen glücklich waren, dass sie sich aufgehoben fühlten.“ Zudem ist sie Mitglied im Lions Club Bad Essen Lea Wiehengebirge und gehört zum Vorbereitungskreis des Ehrenamtstages im Raum Bad Essen-Ostercappeln-Bohmte.

„Ich möchte auch gerne meine Träume leben und nicht nur für andere da sein, sondern auch ganz verrückte Dinge tun. Egal wie alt ich werde, möchte ich solche Träume haben“, stellt Angelika Haasis lächelnd dar. Spontan fällt ihr dabei als Herzensziel die Ostsee ein. Aber auch ihr Glaube an Gott, die Menschen, das Leben – „ich liebe das pralle Leben!“ – und dass Menschen ihre Würde bekommen, die, die sie nicht haben, und dass die, die sie haben, sie auch erhalten können, zählt sie auf, was für sie Priorität hat. Großen Auftrieb gibt ihr: „Wenn ich dazu beitragen kann, dass Menschen wieder mit einem gesünderen Selbstwertgefühl leben können.“

Ansonsten liest Angelika Haasis gerne, verweilt mit großer Freude dort, wo Wasser ist. Sie sagt: „Ich liebe es, mit netten Menschen zusammen zu sein, gute Gespräche zu führen. Freunde bedeuten mir unendlich viel, Familie auch. Bad Essen ist ein schöner Ort, in dem wir gerne leben. Und ich bin offen für das, was kommt. Manche Dinge sind irgendwann dran, im Guten und im Schlechten. Ich hoffe, dass ich die Weisheit besitze, das leben zu können“, sagt sie abschließend.


0 Kommentare