16.04.2017, 12:20 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Fußball-Kreisliga Effektive Jahner schlagen Dötlingen 3:0


Delmenhorst. In der Fußball-Kreisliga ist der TV Jahn Delmenhorst am Osterwochenende mit vier Punkten aus zwei Begegnungen auf Rang elf der Tabelle geklettert.

TV Jahn - Dötlingen 3:0. Das Ergebnis hört sich deutlicher an, als das Spiel war. Denn der TV Jahn hatte großes Glück gegen die überlegenen Gäste. Kenneth Thomas Eze (31., nach einer schönen Kombination), Bekir Yapici (77., Konter) und Thomas Keilbach (90., Konter) machten aus den wenigen Möglichkeiten der Gastgeber drei Treffer. Jahn-Trainer Andreas Busch räumte ein, dass „das spielerisch eine dürftige Vorstellung von uns war. Wir hätten in der ersten Halbzeit durchaus hinten liegen können.“ Denn Jahn stellte mit dem 1:0 den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Dötlingens Trainer Markus Welz war frustriert: „Meine Jungs haben anscheinend überhaupt nicht begriffen, dass wir gegen den Abstieg kämpfen.“

KSV Hicretspor - TSV Großenkneten 2:6. Stark ersatzgeschwächt, mit Trainer Timur Cakmak in der Startelf und nur einem Auswechselspieler auf der Bank, startete der KSV mutig. Das frühe 0:1 durch Hendrik Aufermann (3.) beeindruckte ihn nicht. Bereits eine Minute später bewies Cakmak, dass er immer noch einen Torriecher hat. Er stand nach einer Hereingabe im Strafraum einfach richtig: 1:1. Die Freude währte aber nur kurz, denn der TSV legte durch Tobias Schönbohm in der 8. Minute wieder vor. Die Hicretspor-Elf gab aber nicht auf. Sie erarbeitete sich mehrere Großchancen, die sie aber nicht nutzte, stattdessen kassierten sie kurz vor der Pause, wiederum durch Schönbohm (44.), das 1:3. Nach der Pause spielte Großenkneten seine körperliche Überlegenheit und Lufthoheit aus. Yannik Bauer (58., 67.) und Paul Schneider (90.) erzielten die weiteren Tore für die Gäste. Der wacker kämpfende KSV kam durch Izzet Saglam in der 88. Minute noch zu einem zweiten Treffer, aber der Kräfte-Unterschied beider Mannschaften war einfach zu groß. „Die Niederlage ist eigentlich um zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen, aber in der zweiten Halbzeit sind wir konditionell eingebrochen. Es haben einfach zu viele Leute gefehlt“, sagte Cakmak. TSV-Trainer Klaus Delbanco bewertete die Partie ähnlich. „Ich bin nur mit dem Ergebnis zufrieden“, sagte er. „Der Sieg ist insgesamt etwas zu hoch ausgefallen.“

Hicretspor - TV Jahn Delmenhorst 3:3. Jahn-Trainer Andreas Busch war nach Spielende restlos bedient: „Ich kann einfach nicht begreifen, wie man zuerst aus vier Chancen drei Tore macht, um dann in der zweiten Hälfte alles vermissen zu lassen, was Fußball ausmacht.“ Jahn führte nach Toren von Kenneth Thomas Eze (8.), Bekir Yapici (33.) und Germain Martens (38.) bereits mit 3:0, wähnte sich damit schon auf der Siegerstraße und agierte unkonzentriert. Kurz vor der Pause (41.) verursachte Mamadi Diarrisso an der Strafraumgrenze einen Strafstoß und Ashford Bernett (41.) verwandelte sicher zum 1:3. Hicretspor setzte dann in der zweiten Spielhälfte alles auf eine Karte und kämpfte sich in die Partie zurück. Jahn hingegen verlor völlig den Faden und war mit den Gegentoren von Emre Hitaloglu (58.) und Uzeyir Kanli (88.) zum 3:3-Endstand sogar noch gut bedient. Die Minuten spielte Hicretspor in Unterzahl, nachdem Kapitän Harun Yildiz wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (85.). KSV-Trainer Timur Cakmak war nach dem emotionalen Spiel zufrieden: „Meine Jungs machen das zur Zeit ganz gut. Wir hätten das Spiel gewinnen müssen, die zweite Halbzeit war komplett unsere, aber insgesamt ist das Unentschieden gerecht.“


0 Kommentare