24.11.2016, 08:19 Uhr

Trampolin-Mannschaftsmeisterschaften TSV Ganderkesee holt vier DM-Medaillen


Dillenburg. Bei der Deutschen Trampolin-Mannschaftsmeisterschaft in Dillenburg überzeugen die Turner des TSV Ganderkesee mit ihrem dritten Rang in der Altersklasse 16+. Der Delmenhorster TV belegt dort Platz sieben und freut sich über das Setzen kleiner Nadelstiche.

Perfekter Abschluss eines erfolgreichen Wettkampfjahres für den TSV Ganderkesee, sehr ansprechende Leistungen des Delmenhorster TV: Die beiden Nachbarvereine sind mit einem guten Gefühl von den Deutschen Trampolin-Mannschaftsmeisterschaften am vergangenen Wochenende aus Dillenburg zurückgekehrt. Highlight war die Bronzemedaille für den TSV in der Altersklasse 16+, wo die sehr junge Mannschaft mit einem laut Trainerin Stephanie Ramke „fast perfekten Finaldurchgang“ noch auf Rang drei (141,765 Punkte) sprang hinter dem Deutschen Meister Munich Airriders (146,620) und dem Zweiten MTV Bad Kreuznach (146,455) um Olympiastarterin Leonie Adam. Hier belegte der DTV Rang sieben (244,150). Auch bei den Mannschaftsmeisterschaften der Landesturnverbände räumten die Ganderkeseer durc noch drei Medaillen ab

Neben den Ganderkeseerinnen Anna-Lena Scholz (16), Carlotta Amedick (16) und Sabrina Langner (12) turnte Lena Lambert (16) vom TuS Wiebelskirchen für die TSV-Mannschaft. Da Fotini Lizeka noch immer mit einer Verletzung kämpft, sprang Lena Lambert für sie ein und verstärkte damit die auch so schon starke Mannschaft. Alle vier erreichten in diesem Jahr schon die Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft in Dessau und bis auf Anna-Lena Scholz, die auf ihren Start aufgrund einer Verletzung verzichten musste, erturnten sich dort alle einen Platz im Finale.

Trampolinturner des TSV Ganderkesee starten nervös

Den Beginn des ersten Wettkampftages beschrieb TSV-Trainerin Stephanie Ramke als „recht nervös“. „Der Pflichtdurchgang lief noch nicht ganz perfekt und alle vier zeigten kleine Unsicherheiten.“ Im Kürdurchgang lief es dann schon etwas besser. Lena Lambert und Carlotta Amedick zeigten gewohnt starke Übungen, wogegen Sabrina Langner und Anna-Lena Scholz noch etwas vorsichtig turnen. Nach der Pflicht auf Rang vier schoben sie sich mit der drittbesten Kür noch auf Platz drei.

Das Ziel von Trainerin Ramke, der Sprung in das Finale, war damit erreicht. Doch die TSV-Turnerinnen gaben sich damit nicht zufrieden: sie wollten unbedingt eine Medaille. Im Vorfeld schien schon klar, dass nur die bronzene möglich sein würde, denn die beiden Mannschaften aus Bad Kreuznach und aus München sind im Normalfall nicht zu schlagen.

Fenja Feist vom Delmenhorster TV zeigt tolle Übung

Das Finale am Abend sprangen die vier TSV-Turnerinnen dann nahezu perfekt – immer in Begleitung von Fotini Lizeka, die ihren vier Team-Kolleginnen an diesem Tag öfter mal das nervöse Händchen hielt – und es half. Sabrina Langner turnte ihre beste Kür, Anna-Lena Scholz steigerte sich trotz Trainingsrückstand noch einmal, auch Lena Lambert und Carlotta Amedick lieferten zwei sichere und schöne Übungen ab. Am Ende belohnten die vier sich selbst mit der Bronzemedaille.

Und der Delmenhorster TV? Trainer Rolf Dydyk attestierte seinen Schützlingen Fabienne Leitner, Fenja Feist, Malou Krone und Sarah Ahrens einen „ganz schön nervösen Auftritt“, weshalb er fand, dass noch mehr möglich gewesen wäre als Platz sieben. Wie erwartet, habe seine Mannschaft mit den Olympiastützpunkten nicht mithalten können. „Teilweise gelingen uns aber kleine Nadelstiche. Gerade Fenja hat ihre Übung toll getroffen.“ Insgesamt sei die Mannschaft aber weiter zusammengewachsen, meinte Dydyk, der auch DTV-Abteilungsleiter ist. „Es ist für uns schon ein Riesending, dass wir überhaupt auf diesem Niveau dabei sein dürfen. Man hat aber gesehen, dass bei einer Deutschen Meisterschaft ein Patzer schon ausreicht, um Plätze zu verlieren.“

DM-Medaillen für Scholz, Amedick und Langner auch bei den Mannschaftsmeisterschaften der Landesturnverbände

Am zweiten Wettkampftag jubelten die Ganderkeseer bei den Mannschaftsmeisterschaften der Landesturnverbände über drei Medaillen. Zu Silber sprangen Anna-Lena Scholz und Carlotta Amedick zusammen mit Anouk Olszewski und Jana Fabig (beide TGJ Salzgitter) in der Altersklasse 16 bis 18 nach zwei guten Durchgängen mit nur kleineren Fehlern.

Langner holte zusammen mit Fabienne Lueg (TGJ Salzgitter), Kira Rother (FC Reislingen) und Lara Materne (TSV Wallenhorst) in der Mannschaft der 14-/15-jährigen Mädchen Bronze. Das Team turnte einen soliden Wettkampf, in dem alle Aktiven ein paar kleine Fehler machten und so ein paar Punkte liegen ließen. Das reichte dennoch zu Rang drei, außerdem erturnte sich Sabrina Langner wichtige Punkte für den Bundeskader.

Dabei wurde es im Finale nach einer Fehlentscheidung des Kampfgerichtes zwischendurch noch einmal spannend. Laut dem Wettkampfleiter sollte Anna-Lena im vorletzten Sprung die Matte berührt haben und bekam nicht ihre volle Übung gewertet. Damit war klar, dass sich Jana und Anouk als letzte Turnerinnen keine Fehler mehr erlauben durften. Kurz vor der letzten Übung von Anouk war dann aber doch schon klar, dass ihnen Silber nicht mehr zu nehmen ist. Nach der Videokontrolle wurde Anna-Lenas Übung normal gewertet und damit war Silber sicher. Anouk zeigte trotz allem eine sehr schöne Übung und baute das Punktekonto weiter aus.


0 Kommentare