20.11.2016, 19:05 Uhr

Fussball-Landesliga SV Atlas Delmenhorst gewinnt beim SV Bad Rothenfelde

Hat mit dem SV Atlas ein Spitzenspiel gewonnen: Simon-Josef Matta (links). Foto: Rolf TobisHat mit dem SV Atlas ein Spitzenspiel gewonnen: Simon-Josef Matta (links). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Landesliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst haben am Sonntag beim SV Bad Rothenfelde mit 2:1 (2:0) gewonnen. Die Delmenhorster führten bereits nach einer Viertelstunde mit 2:0.

„Beim 1:3 in Hinspiel sind wir für unsere Fehler bestraft worden. Jetzt haben wir es umgedreht“. So einfach ist also Fußball, könnte man denken, wenn man die Worte von Jürgen Hahn, Cheftrainer der Landesliga-Fußballer des SV Atlas, nach dem 2:1 (2:0) beim SV Bad Rothenfelde hört. Natürlich ist Fußball nicht so einfach. Der SVA hat viel investiert, um – nach der ernüchterenden Niederlage im ersten Treffen – die zweite Partie mit einem Erfolgserlebnis zu beenden. Es ist, so sah es auch Hahn, ein wichtiger Sieg. Denn erstens landeten ihn die Delmenhorster in einem Verfolger-Duell und zweitens errang ihn der Aufsteiger gegen einen Vertreter der ersten Fünf. Das war es, was einige Beobachter zuvor vermisst hatten: ein Sieg gegen einen der Großen der Liga.

SV Atlas tritt mutig auf

Hahn („Das 2:1 ist ein Ausrufezeichen“) und Co-Trainer Marco Büsing überraschten die Hausherren, indem sie mit Thore Sikken (der Neuzugang bestritt sein erstes Punktspiel von Anfang an), Dominik Entelmann und Musa Karli drei Spitzen aufs Feld schickten. Zudem traten die Delmenhorster sehr selbstbewusst und mutig auf. Und sie erwischten einen Auftakt nach Maß, denn bereits in der zweiten Minute sorgte Patrick Degen nach Vorarbeit von Daniel von Seggern für die Führung. In der 16. Minute hieß es durch ein Eigentor von Bad Rothenfeldes Christoffer Meyer-Potthoff 2:0 für Atlas. Zuvor hatte Dominik Entelmann Bad Rothenfeldes Schlussmann Felix Zimmernann während eines Luftkampfes bedrängt. Frühe Tore, die Atlas in die Karten spielten. „Wir haben das Spiel kontrolliert und hätten das dritte Tor nachlegen können“, meinte Hahn.

Nach 27 Minuten musste der Coach den verletzten Stefan Bruns durch Daniel Karli ersetzen. „Daniel hat seine Sache sehr gut gemacht“, lobte Hahn.

SVA-Trainer Jürgen Hahn lobt Atlas-Fans

In der zweiten Halbzeit stellte Bad Rothenfelde auf eine Dreierkette um. „Der Gegner hat immer wieder lange Bälle gespielt, aber wir standen gut“, berichtete Hahn. Eine Ausnahme bildete die 65. Minute, als Meyer-Potthoff für die Platzherren traf. Danach erhöhte Bad Rothenfelde den Druck und favorisierte hohe Bälle. Vergeblich. Der SV Atlas stand sogar vor einem klareren Sieg.

Hahn freute sich darüber, dass der Atlas-Anhang das Auswärts- in ein Heimspiel verwandelte: „Unter den rund 350 Zuschauern waren 150 Delmenhorster.“ Die Elf habe die Chancen gut verwertet und sei gut eingestellt gewesen. Der Kunstrasenplatz habe keine Probleme bereitet. Das Training auf dem Kunstrasen des Hockey-Platzes in Delmenhorst habe sich gelohnt. „Mit dem 2:1 sind wir für die guten Leistungen, die wir gegen Lohne und Melle gezeigt haben, belohnt worden“, meinte Hahn.

Noch drei Spiele in diesem Jahr

„Auf diese Leistung können wir aufbauen“, blickte Hahn auf die Partien voraus, die in diesem Jahr noch anstehen. Atlas spielt am Sonntag gegen Nordhorn (14 Uhr), am Mittwoch, 30. November, in Wildeshausen (19.30 Uhr) und am Sonntag, 4. Dezember, beim SV Bevern (14 Uhr).


Aufstellung

SV Atlas Delmenhorst: Lohmann: Witte, Mutlu, Knipping, Bruns (27. D. Karli), M. Karli, Degen, Sikken (72. Matta), von Seggern, Entelmann (84. Bi-Ria), Radke.

Tore: 0:1 Degen (2.), 0:2 Eigentor Meyer-Potthoff, (14.), 1:2 Meyer-Potthoff (63.).

0 Kommentare