06.11.2016, 15:15 Uhr

Rademachers Schachzüge greifen TV Neerstedt schlägt TSG Hatten-Sandkrug mit 29:22

Er warf drei Tore gegen die TSG Hatten/Sandkrug: Neerstedts Ole Goyert (am Ball). Foto: Richard SchmidEr warf drei Tore gegen die TSG Hatten/Sandkrug: Neerstedts Ole Goyert (am Ball). Foto: Richard Schmid

Neerstedt. Dritter Saisonsieg für den TV Neerstedt: Die Oberliga-Handballer haben im Derby die TSG Hatten-Sandkrung mit 29:22 (11:8) geschlagen.

Der Sieg seiner Mannschaft war schon längst in trockenen Tüchern, die Fans in Feierlaune, doch das Coaching an der Seitenlinie einstellen? Das kam Jörg Rademacher nicht in den Sinn. Der Trainer des TV Neerstedt instruierte seine Abwehr, schüttelte den Kopf und schimpfte in seiner Spielanalyse nach der Partie über „Billigdinger“ – sprich: Gegentore –, die seine „nachlassende Abwehr“ in der Schlussphase des Oberliga-Derbys gegen die TSG Hatten-Sandkrug noch kassiert hatte. Für einen Perfektionisten wie Rademacher gibt es eben immer etwas zu optimieren. Doch nach dem klaren 29:22 (11:8)-Sieg gegen den Nachbarn vor 250 Zuschauern hatte selbst Rademacher dann doch nur wenig zu meckern.

Neerstedter Abwehrleistung der Schlüssel zum Sieg

„Das war ein hochverdienter Sieg. Wir waren ganz klar besser, vor allem spielerisch“, stellte Rademacher treffend fest. „Hatten hätte sich auch über eine höhere Niederlage nicht beschweren dürfen“, sagte Rademacher mit Blick auf diverse vergebene Großchancen seiner Mannschaft.

Der Schlüssel zum Erfolg lag, wie es das Ergebnis vermuten lässt, aber in der Abwehrleistung des TVN. „Super“, nannte Rademacher dies. „Hatten hatte keine Wirkung im Angriff.“ Vor allem TSG-Spielgestalter Robert Langner (drei Tore) kam kaum zur Entfaltung – auch, weil dieser meistens von erfolgreich Jan Busse in Manndeckung genommen wurde. Kurz gedeckt wurde auch Neerstedts Eike Kolpack. Der Shooter warf trotzdem neun Tore, zudem nutzte Teamkollege Andrej Kunz (acht Tore) trotz einiger Fehlwürfe die entstandenen Freiräume geschickt.

„Beide Mannschaften hatten das selbe System. Doch wir waren besser vorbereitet und hatten die besseren Antworten“, hielt Rademacher fest und lobte sich indirekt auch selber: „Unsere Schachzüge haben besser gegriffen.“

Neerstedter Fans feiern Siebenmeter-Killer Christoph Kuper

6:6 (15.), 9:6 (21.), 11:8 (Pause), 15:11 (39.), 20:14 (45.), 26:18 (56.) waren die Stationen des Neerstedter Sieges, in einem von Kampf und Krampf, einigen harten Zweikämpfen und verbalen Scharmützeln, aber auch freundschaftlichen Gesten zwischen beiden Teams geprägten Derbys.

Die Neerstedter Fans unter den 250 Zuschauern gerieten vor allem bei drei Szenen in Verzückung. In der 49. Minute, als Eike Kolpack einen TSG-Angriff abfing und ins leere Tor warf sowie bei zwei gehaltenen Siebenmetern von Torwart und Publikumsliebling Christoph Kuper (50. und 57.), was die TVN-Fans mit „Kuper, Kuper-“-Sprechchören feierten. „Wir waren beim Torhütergespann klar besser besetzt“, analysierte Rademacher richtig.

Hattens Trainer Frank Huchzermeier völlig bedient

Die Stimmung bei den Gästen war nach der klaren Pleite dagegen im Keller. Trainer Frank Hucherzemeier, der seine Mannschaft während der Partie schon mehrmals lautstark zusammengefaltet hatte, war derart angefressen, dass er die obligatorische Pressekonferenz nach dem Spiel sausen ließ. Auch die Nachfragen der Pressevertreter blockte er ab. Dafür sprach TSG-Routinier Robert Langner: „Wir haben als Mannschaft die Vorgaben des Trainers nicht umgesetzt und sowohl vorne als auch hinten nicht gekämpft. Es hat einfach nichts gepasst.“


Neerstedt: Oltmanns, Legeler, Kuper; Ma. Reuter 3, Kolpack 9/2, Hoffmann, Goyert 3, Wolken 4, Busse, 2, Kunz 8/3.

Hatten/Sandkrug: H. Bruns, Steffens; Carstens 6, Kirschen 1, Knieling 3, Sauer, B. Bruns, Schinnerer 1, Menkens 1, Fokken, Ghimes 7/3, Langner 3, Achilles.

Siebenmeter: TVN 7/5 – TSG 5/3.

Zeitstrafen: TVN 4 – TSG 8.

Spielfilm: 3:4 (10.), 6:6 (15.), 9:6 (21.), 11:8 (30.), 15:11 (39.), 20:14 (45.), 26:18 (56.).

Schiedsrichter: Manuel Wolter/Mirco Wolter (Eickener SV).

Zuschauer: 250.

0 Kommentare