21.04.2017, 09:17 Uhr

Fußbodenheizung bereitet Probleme Sanierung der Oberschule in Hude deutlich teuerer

Die Sanierung der Oberschule am Huder Bach verursacht Mehrkosten. Symbolfoto: imago/Ralph PetersDie Sanierung der Oberschule am Huder Bach verursacht Mehrkosten. Symbolfoto: imago/Ralph Peters

Hude. Die seit 2011 laufende Sanierung der Peter-Ustinov-Schule am Vielstedter Kirchweg geht in diesem Jahr in die nächste Runde. Dabei stehen vor allem die Modernisierung der naturwissenschaftlichen Räume und der Abschluss der Fassadenerneuerung an.

1,09 Millionen Euro sind dafür im Haushalt bereitgestellt worden. Dieser finanzielle Rahmen wird allerdings nicht ausreichen: Die Gemeinde Hude rechnet mit Mehrkosten von mindestens 180.000 Euro.

Denn im Zuge des siebten Sanierungsabschnitts sollen zugleich zwei Problembereiche mit angepackt werden, die bei der Ausschreibung zunächst nicht in den zu erbringenden Leistungen vorgesehen waren. Das geht aus der Vorlage für den Ratsausschuss für Schule und Bildung hervor, der sich am Montag, 24. April, unter anderem mit der Sanierung der Oberschule befasst.

Lichtkuppeln werden eingebaut

Dabei handelt es sich einerseits „um den notwendigen Einbau von bis zu 42 Lichtkuppeln beziehungsweise Lichtkuppel-Deckschalen im Bereich des oberhalb der Räume befindlichen Flachdachs“.

Nach Angaben der Verwaltung ist das Flachdach bereits 2010 saniert und energetisch verbessert worden, nachdem Durchfeuchtungen es in Mitleidenschaft gezogen hatten. Die vorhandenen Lichtkuppeln sind damals aufgrund begrenzter finanzieller Mittel nicht ausgetauscht worden.

Schäden am Leitungsnetz der Fußbodenheizung befürchtet

Zum anderen bereitet die rund 40 Jahre alte Fußbodenheizung unterhalb des Estrichs Probleme. Laut der Ausschussvorlage ist das Rohrleitungssystem für einzelne Räume nicht regelbar, deshalb war nach bisheriger Planung eine Erneuerung der Regeltechnik vorgesehen.

Das reicht aber möglicherweise nicht aus, die Verwaltung sieht „ein latentes Risiko“, dass Schäden am Leitungsnetz für die Fußbodenheizung auftreten. Nach der Sanierung der Bodenbeläge wäre ein Rohrbruch „mit deutlichen Auswirkungen verbunden“.

Deshalb wird alternativ die Stilllegung der Fußbodenheizung und die Installation von Heizkörpern ins Spiel gebracht. Das Problem bei dieser Lösung: Die Montage von Heizkörpern würde zulasten der benötigten Wandflächen gehen.

Mehraufwand wegen Asbest im Fußbodenkleber

Die Verwaltung nennt darüber hinaus einen weiteren Faktor, der die Sanierungskosten in die Höhe treibt. Denn bei Untersuchungen aufgrund neuer Bestimmungen bei der Arbeitssicherheit seien im Kleber der Bodenbeläge asbesthaltige Fasern entdeckt worden. Diese seien unter Einhaltung bestimmter Vorkehrungen auszubauen.

Architekt Achim Wiechmann, dessen Büro mit der Sanierung beauftragt ist, wird im Schulausschuss am Montag zu diesen Problempunkten Stellung nehmen. Die Politiker werden sich dann auch mit den Kostensteigerungen befassen, die die zusätzlichen Sanierungsmaßnahmen mit sich bringen.

Mehrkosten betragen mindestens 180.000 Euro

In der Vorlage ist von einer „Kostensituation“ die Rede, die „maßgeblich über dem vorhandenen Haushaltsansatz liegen wird“. Mit Mehrkosten von mindestens 180.000 Euro sei zu rechnen. Eine Möglichkeit, die zusätzlichen Aufwendungen aufzufangen, zeichnet sich laut Verwaltung ab: „Es deutet sich an, dass die Gemeinde Hude von erhöhten Schlüsselzuweisungen an den Landkreis Oldenburg profitieren kann“.


Die Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung am Montag, 24. April, beginnt um 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Hude.

0 Kommentare