19.04.2017, 13:38 Uhr

Zum fünften Mal Springsane Metalfestival mit acht Bands im Huder Kulturhof

Die Gruppe „Rising Insane“ ist Gastgeber des Springsane-Festivals in Hude am kommenden Samstag, 22. April, im Huder Kulturhof. Foto: Matthias SachalDie Gruppe „Rising Insane“ ist Gastgeber des Springsane-Festivals in Hude am kommenden Samstag, 22. April, im Huder Kulturhof. Foto: Matthias Sachal

Hude. In Hude findet am Samstag, 22. April, das fünfte Springsane-Festival statt. Von 17 bis 24 Uhr spielen acht Bands.

Acht Bands haben für das inzwischen fünfte Springsane-Festival zugesagt, das am kommenden Samstag, 22. April, im Huder Kulturhof an der Parkstraße 106 steigt. Sechs davon treten erstmals in Hude auf. Mit dabei ist die Pariser Metal/Techmetal-Formation „Novelists“, die anderen Gruppen sind in Deutschland zu Hause – so wie Gastgeber „Rising Insane“ (Metalcore/Metal).

Gespielt wird bis Mitternacht

Beginn des Konzertmarathons ist um 17 Uhr. Einlass ist ab 16.30 Uhr. Gegen Mitternacht soll Schluss sein, sodass noch jeder seinen Zug nach Hause bekommen kann, sagt Ulf Hedenkamp von „Rising Insane“.

Besuch aus Frankreich

Die französische Band „Novelists“ wurde 2013 gegründet. Sie gilt als steigender Stern in der Progressive-Metal-Szene, heißt es in einer Ankündigung. Bekannte Alben sind „Novelists Demo“ und „Souvenirs“.

Metal aus dem Münchner Umland

Eine weite Anreise haben auch die Musiker von „The Disaster Area“. Die Band (Metalcore) besteht seit 2012 und kommt aus dem Münchner Umland. Das Quintett beschreibt seine Musik als einen Mix aus Hardcore Punk, Metal und Pop. Das im August veröffentlichte Video zum Cover von Jason Derulos, „Want To Want Me“ hat bisher rund 50.000 Views gesammelt.

Pop-Punk aus Dessau

Die Dessauer Band „Storyteller“ (Pop-Punk) veröffentlichte im Herbst 2013 ihr Debütalbum „Frontier Spirit“. Seitdem sind die fünf Musiker auf rund 150 Bühnen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien zu Gast gewesen. Aus Hannover kommt die Metalcore-Gruppe „Melody of My Heartbeat“. Ihre Songs bestehen alle aus einer „einzigartigen Mischung von Melodie und Härte, Groove und Eingängigkeit“, heißt es in einer Band-Info.

Vier Bands aus der Region

Quasi aus der Nachbarschaft kommen drei Gruppen: „Wolves At The Door“ aus Oldenburg (Metalcore/Post-Hardcore), die schon einmal beim Springsane-Festival aufgetreten sind, sowie „The Empires Blacklist“ (Metalcore) und „Watch Out Stampede“ (Post-Hardcore), beide aus Bremen. Komplettiert wird das Feld von „Rising Insane“. Neben einer energiegeladenen Liveperformance bringen die Musiker, wie sie selbst sagen, „drückende, smarte Riffs und greifende Shouts mit“.

Karten im Vorverkauf für acht Euro

Karten gibt es im Vorverkauf für acht Euro im Kulturhof (Donnerstag und Freitag, 15 bis 20 Uhr). An der Nachmittagskasse kosten die Tickets zwölf Euro. Mehr über das Festival gibt es unter www.springsane.de.


0 Kommentare