06.09.2016, 14:58 Uhr

Abschlussfeier im Kulturhof Hude African Project Choir löst sich nach großem Erfolg auf

Der von Alfred Stalling (rechts) geleitete African Project Choir hat im Kulturhof Hude unter den Fahnen Deutschlands und Togos Bilanz gezogen. Foto: Sabine BischoffDer von Alfred Stalling (rechts) geleitete African Project Choir hat im Kulturhof Hude unter den Fahnen Deutschlands und Togos Bilanz gezogen. Foto: Sabine Bischoff

Hude/Delmenhorst. Der African Project Choir löst sich nach zwei erfolgreichen Konzerten für das Kinderhaus Frieda in Togo auf. Stimmen nach einer Neuauflage werden laut.

Der African Project Choir ist Geschichte, aber was für eine: In seiner kurzen Geschichte von rund acht Monaten hat er mehr als 5700 Euro für das Kinderhaus Frieda in Togo zusammengebracht. Mit dieser Nachricht erfreuten Chorleiter Alfred Stalling und seine Sängerinnen und Sänger jetzt beim Chor-Abschlusstreffen im Kulturhof Hude Jutta Hartrampf und Ulrich Hoss vom Arbeitskreis Hude/Delmenhorst des Kinderhauses Frieda. Die Huderin und der Delmenhorster berichten, dass mit dieser Summe vor allem ein Sanierungsstau im Kinderhaus abgebaut werden kann.

Chor stockt Spendensumme auf

Stalling hatte den Chor im Januar zusammengetrommelt und mit ihm afrikanische Lieder einstudiert, die in Benefiz-Konzerten in Hude und Delmenhorst vorgetragen wurden. Dabei ist eine Spendensumme von 4851,56 Euro zusammengekommen. Hinzu kommen 871,62 Euro, die die Sängerinnen und Sänger als Beitrag auf ein Chorkonto eingezahlt hatten und für Noten, Versicherungen, GEMA-Gebühren und ähnliches nicht gänzlich geleert worden ist.

Chorleiter Stalling vor nächstem Projekt

Mit dem Kassenbericht überraschte Gerald Becker den Chor; es wird von einigen Tränen der Freude berichtet. Chorleiter Stalling betonte, das sei nur in einer guten Gemeinschaftsleistung zu schaffen.

Ruf nach Wiederholung

Hartrampf und Hoss überreichten den Chormitgliedern den aktuellen Jahreskalender aus dem Kinderhaus Frieda. Chorleiter Stalling erhielt vom Chor einen Gutschein. Er selbst erklärte den African Project Choir für aufgelöst und begründete das mit seiner aktuellen Aufgabe: Er übt mit dem MGV Singkreis Langenberg das Programm für ein Benefizkonzert ein, das am Sonntag, 2. Oktober, mit dem Partnerchor aus Arnage gestaltet werden soll. Doch es wurden Stimmen laut, ein solches Projekt möglichst bald zu wiederholen.


0 Kommentare