27.09.2015, 20:01 Uhr

Mahlstedt KG mit neuen Baustoffen Konzept aus Ganderkesee könnte Hausbau revolutionieren

Kalksandstein und Foamglas als Dämmung: Timo Mahlstedt (links) präsentierte gestern Besuchern des Tags der offenen Tür die innovative Modulbauweise „Piano“, in der die Mahlstedt KG jetzt weltweit erstmals ein Einfamilienhaus erstellt hat. Foto: Thorsten KonkelKalksandstein und Foamglas als Dämmung: Timo Mahlstedt (links) präsentierte gestern Besuchern des Tags der offenen Tür die innovative Modulbauweise „Piano“, in der die Mahlstedt KG jetzt weltweit erstmals ein Einfamilienhaus erstellt hat. Foto: Thorsten Konkel

Ganderkesee. Antworten auf steigenden Zeit- und Kostendruck im Hausbau hat die Mahlstedt KG gegeben: Weltweit setzen die Ganderkeseer erstmals das „Piano-System“ ein.

Kosten und Zeit beim Hausbau sparen: Buchstäblich „schwarz auf weiß“ hat das Ganderkeseer Bauunternehmen Mahlstedt KG gestern seine innovative Bautechnik „Piano“ vorgestellt. Weiße Steinelemente bewegte Juniorchef Timo Mahlstedt beim Tag der offenen Tür mit einem Kran auf schwarze Foamglas-Platten (Wärmedämmstoff aus größtenteils recyceltem, eingeschmolzenem und aufgeschäumtem Glas) zu. Dann verband er die Module auf dem Firmengelände an der Delmestraße zu einer stabilen Hauswand.

„Piano“ heißt der neue Wandaufbau, der jetzt erstmals auf der Messe BAU 2015 vorgestellt wurde.

„Er besteht aus Kalksandsteinelementen und einer außen aufgebrachten Wärmedämmung aus Foamglas-Blöcken“, sagte Mahlstedt.

Messeneuheit zu Einfamilienhaus verarbeitet

Diese Kombination hat Mahlstedt kürzlich als weltweit erstes Unternehmen erprobt und daraus ein Einfamilienhaus gebaut.

„Die Baustoffe bestehen aus natürlichen Rohstoffen, außerdem sind 66 Prozent des Glases aus Recyclingmaterial gewonnen“ erklärte Foamglas-Gebietsleiter Renke Lehmhus einen Vorteil.

Individuelle Häuser im Angebot

Da Mahlstedt sowieso nicht „aus dem Katalog heraus“ Häuser anbieten würde, sondern sie individuell auf den Kunden zuschneide, begrüße man, dass das neue Baumaterial passgenau auf das Projekt zugeschnitten werde, betonte Timo Mahlstedt. Zeitsparend werde „Piano“ als vorkonfektionierter Bausatz auf die Baustelle geliefert. Auch energetisch solle die Modulbauweise überzeugen. Und entgegen der sonst häufig angebrachten Styropordämmung brenne das Foamglas überhaupt nicht.

Die Mahlstedt KG ist seit 30 Jahren im Baugeschäft und beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter. Hauptgeschäft ist neben dem Einfamilienhausbau die Renovierung von Altbauten. Auch Pflaster-, Tiefbau- und Fliesenarbeiten werden übernommen.

Kooperation raum.konzept

Mahlstedt gehört der Kooperation raum.konzept an, Meisterbetriebe der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land, die Dienstleistungen rund ums Bauen und Wohnen aus einer Hand anbieten.

Dabei setzen die unterschiedlichen Gewerke bei der Umsetzung auf die Betreuung aus einer Hand. raum.konzept stellte bei Mahlstedt gestern ebenfalls sein breites Angebot vor.


0 Kommentare